Ein Spielball liegt auf dem Rasen., © Stuart Franklin/Getty Images Europe/Pool/dpa/Symbolbild

1. FC Köln hofft auf leichtes Los in der Conference League

Die Blicke beim 1. FC Köln richten sich am Dienstag auf die Auslosung der Play-off-Paarungen (14.00 Uhr) in der Fußball-Conference-League. Für den ersten internationalen Auftritt des Bundesligisten seit 2017/18 kommen acht potenzielle Gegner in Frage. Der FC wird auf einen der vier Gewinner aus den Duellen FC Lugano (Schweiz) – Hapoel Beer Sheva (Israel), Fehervar FC (Ungarn) – Petrocub Hincesti (Moldawien), Spartak Trnava (Slowakei) – Rakow Czestochowa (Polen) und Lewski Sofia (Bulgarien) – Hamrun Spartans (Malta) treffen.

Ausgespielt werden die Play-offs in Hin- und Rückspiel am 18. und 25. August. Der Sieger zieht in die am 8. September beginnende Gruppenphase mit insgesamt acht Gruppen ein, die aus jeweils vier Mannschaften bestehen. Ein Erfolg in den Play-off-Paarungen würde sich für die Kölner lohnen. In der vergangenen Saison schüttete die UEFA an jeden Teilnehmer der Gruppenphase 2,8 Millionen Euro aus. Für jeden Sieg in den sechs Partien der Gruppenphase gab es weitere 500 000 Euro, ein Remis brachte 166.000 Euro ein. TV-Einnahmen und Erlöse aus den Ticketverkäufen für die Heimspiele kamen noch dazu.