Einsatzkräfte der Ploizei warten an einem der Tatorte., © Justin Brosch/dpa

Polizei sucht weiter Schützen von Hagen

Rund 24 Stunden nach den Schüssen auf vier Personen in Hagen hat die Polizei am Sonntag weiter mit einem Großaufgebot nach einem tatverdächtigen 34-jährigen Mann gesucht. «Wir gehen weiterhin davon aus, dass er entweder auf der Flucht ist oder sich irgendwo versteckt hält», sagte ein Sprecher der Polizei Dortmund am Sonntagvormittag auf Anfrage. Man müsse auch davon ausgehen, dass der Mann möglicherweise bewaffnet sei. Zuvor hatte die Polizei gesagt, sie sei auch weiter auf Hinweise aus der Bevölkerung angewiesen.

Der Tatverdächtige soll am Samstagvormittag zuerst seine Ehefrau in der gemeinsamen Wohnung in einem Mehrfamilienhaus durch Schüsse schwer verletzt haben. Anschließend sei der 34-jährige türkische Staatsangehörige mit einem Auto zu einem Friseursalon gefahren und habe dort auf drei weitere Personen geschossen. Beide Tatorte liegen nur zehn Gehminuten auseinander.

Nach neuen Angaben der Polizei vom Sonntag gelten noch bei zwei der vier Opfer die Verletzungen als «potenziell lebensgefährlich». Dem Vernehmen nach erlitt die Ehefrau des mutmaßlichen Täters einen Kopfschuss. Nach ersten Erkenntnissen lagen die Hintergründe der Tat im familiären Bereich. Zu den Verletzten machte die Polizei keine näheren Angaben.

Nach der Tat war der Mann mit seinem Auto auf einen nahegelegenen Parkplatz gefahren und zu Fuß weiter geflohen. Die Bevölkerung wurde zu äußerster Vorsicht gemahnt.

Quelle: dpa