Die von der Feuerwehr Bottrop zur Verfügung gestellte Aufnahme zeigt das Wrack eines Kleinflugzeugs nach einem Absturz in einem Wald in der Nähe des Flugplatzes Schwarze Heide., © Feuerwehr Bottrop/Feuerwehr Bottrop/dpa

Absturz mit Totem bei Hünxe: Ermittlungen gegen Fluglehrer

Nach dem Absturz eines Leichtflugzeuges mit einem Toten Mitte November 2023 in Hünxe östlich von Wesel ermittelt die Staatsanwaltschaft Duisburg gegen einen Fluglehrer. Es bestehe der Anfangsverdacht der fahrlässigen Tötung gegen den 73-Jährigen, sagte Staatsanwältin Jill Anne Felicia Mc Culler der Deutschen Presse-Agentur. Möglicherweise hätte das Flugzeug wegen der schlechten Wetterverhältnisse nicht starten dürfen. Der Fluglehrer aus Erkrath bei Düsseldorf war bei dem Unglück lebensgefährlich verletzt worden. Sein 58 Jahre alter Flugschüler kam ums Leben. Die Staatsanwaltschaft wies darauf hin, dass die Ermittlungen noch andauerten, auch weil ein abschließendes Ergebnis zur Absturzursache durch die Bundesstelle für Flugunfalluntersuchungen (BFU) in Braunschweig bisher nicht vorliege. Die Maschine war in ein Waldstück in der Nähe des Flugplatzes «Schwarze Heide» gestürzt und dabei völlig zerstört worden. Zuvor hatte die «WAZ» über die Ermittlungen gegen den Fluglehrer berichtet.

Quelle: dpa