Alice Weidel und Tino Chrupalla unterhalten sich zu Beginn des AfD-Bundesparteitags in der Grugahalle in Essen., © Bernd von Jutrczenka/dpa

AfD-Führungsduo bleibt – Weidel will «Hippie-Wahn» beenden

Alice Weidel und Tino Chrupalla sollen zwei weitere Jahre gemeinsam an der Spitze der AfD stehen. Für Chrupalla sprechen sich beim Bundesparteitag in Essen nach Zählung der AfD knapp 83 Prozent aus. Weidel holt knapp 80 Prozent Ja-Stimmen. Überraschende Kampfkandidaturen, wie sie in den Anfangsjahren der AfD üblich waren, gibt es bei der Neubesetzung der Spitzenpositionen diesmal nicht.

Stattdessen: Harmonie pur. Chrupalla schlägt seine «geliebte» Co-Vorsitzende als Kandidatin vor. Weidel nimmt den Ball auf und verkündet, sie wolle zusammen «mit meinem geliebten Tino» in die Planung für den Bundestagswahlkampf gehen.

Begleitet wird die zweitägige Veranstaltung in Essen von massiven Protesten und Sitzblockaden. Während Weidel am ersten Tag vor allem gegen die etablierten Parteien und den Verfassungsschutz wettert, appelliert Chrupalla an seine Parteifreunde, bei der Aufstellung von Kandidatenlisten künftig mehr Sorgfalt walten zu lassen.

Derbe Wortwahl der Parteichefin kommt gut an

Deutschland sei «zu einem Ponyhof verkommen», schimpft Weidel. An die Adresse der Ampel-Regierung sagt sie: «Liebe Regierung, haut endlich ab, macht den Weg frei für Neuwahlen!»

Das Bundesamt für Verfassungsschutz beobachtet die AfD als rechtsextremistischen Verdachtsfall – eine Einschätzung, die das Oberverwaltungsgericht in Münster im Mai bestätigt hat. Unter dem Applaus ihrer Parteifreunde schimpft Weidel: «Der Verfassungsschutz ist selbst zum Verfassungsfeind geworden, und er gehört in dieser Form abgeschafft.»

Das gerade in Kraft getretene neue Staatsbürgerschaftsgesetz mit verkürzten Fristen für die Einbürgerung werde die AfD im Falle einer Regierungsbeteiligung wieder einkassieren, sagt Weidel. Das hat auch die Union angekündigt. Die AfD-Vorsitzende sagt: «Deutschland schafft sich ab, wenn wir nicht in die Speichen greifen und diesem woken Hippie-Wahn endlich ein Ende bereiten.»

Co-Vorsitzende spricht von «Trainer-Gespann»

Weidel wählt in ihrer Eröffnungsrede eine Fußball-Metapher und spricht von einem «Trainer-Gespann» in der Parteiführung. Vielleicht will sie damit Parteifreunden den Wind aus den Segeln nehmen, die vermuten, sie wolle den Co-Vorsitzenden Tino Chrupalla zur Seite schieben und sich jetzt schon als Spitzenkandidatin für die Bundestagswahl 2025 in Stellung bringen. Ein Antrag, die Doppelspitze abzuschaffen, findet in Essen keine Mehrheit.

Für einige Delegierte wird Weg zur Halle zum Spießrutenlauf

Einige AfD-Politiker haben wegen der massiven Proteste und Blockaden Schwierigkeiten, pünktlich zur Grugahalle zu gelangen. Zehntausende AfD-Gegner ziehen am Vormittag durch die Straßen der Ruhrmetropole. Die Polizei, die mit mehreren Tausend Beamten im Einsatz ist, berichtet von teils gewalttätigen Störaktionen und mehreren Festnahmen. Zwei Polizisten werden nach Angaben der Polizei gegen den Kopf getreten, als sie einen Politiker durch eine Gruppe Demonstranten leiten. Noch am Boden liegend seien die Beamten mit Tritten traktiert worden. Sie wurden demnach mit schweren Verletzungen ins Krankenhaus gebracht. Sieben weitere Beamte seien bei dem Vorfall leicht verletzt worden.

Bundesinnenminister Nancy Faeser (SPD) schrieb bei X: «Gegen Rechtsextremismus und Rassismus brauchen wir starke demokratische Kräfte und friedlichen Protest. Gewalt ist durch nichts zu rechtfertigen.»

Weidel: Ukraine gehört nicht zur EU

Der Ampel-Koalition wirft Weidel mit Blick auf den Krieg in der Ukraine eine Eskalationsrhetorik vor. «Diese Herren Ampel-Minister sollten endlich Verantwortung übernehmen und selbst an die Front gehen, aber Hände weg von unseren Söhnen und Vätern», sagt sie. Lauten Beifall erntet Weidel, als sie sagt, zu den Interessen Deutschlands und Europas gehöre, «dass die Ukraine nicht zur Europäischen Union gehört und zu Europa».

Bei der Europawahl am 9. Juni hatte die AfD zwar auf 15,9 Prozent der Stimmen zugelegt, war damit aber hinter ihren eigenen Erwartungen zurückgeblieben. Geschadet haben dürften ihr Berichte über das Potsdamer Treffen radikaler Rechter zur sogenannten Remigration, die neue Konkurrenz durch das Bündnis Sahra Wagenknecht (BSW) sowie die Vorwürfe gegen ihren Spitzenkandidaten, Maximilian Krah, der unter anderem wegen mutmaßlicher Russland- und China-Verbindungen wochenlang für Schlagzeilen gesorgt hatte. Durchsuchungen wegen des Verdachts der Bestechlichkeit und Geldwäsche gab es beim Zweiten auf der AfD-Europawahlliste, Petr Bystron.

Im Osten soll die Sonne aufgehen

Chrupalla wirbt in Essen unter Hinweis auf die zurückliegende Europawahl für mehr Professionalität seiner Partei. «Wir hätten 20 Prozent holen können», sagt er. Seine Parteifreunde fordert Chrupalla auch zu mehr Sorgfalt bei der Auswahl von Kandidaten auf. «Wir müssen unsere Kandidaten künftig genauer ansehen», sagt er. Zuversichtlich zeigt er sich mit Blick auf die Landtagswahlen in Thüringen, Sachsen und Brandenburg im September. Der neue und alte Parteichef sagt: «Im Osten muss für uns die Sonne der Regierungsverantwortung aufgehen.»

Als nach der Wahl das Abstimmungsergebnis verkündet wird, sagt er: «Ich bin wirklich ein Stück weit überwältigt.» In Riesa vor zwei Jahren hatte er mit rund 53 Prozent nur eine knappe Mehrheit der Delegierten hinter sich bringen können. Weidel hatte damals 67,3 Prozent geholt. Die AfD zählt hier jeweils nicht die Enthaltungen mit.

In seiner Rede betont Chrupalla Erfolge. Weidel und er hätten die Richtungskämpfe in der Partei beendet. Heute gelte: «Wir sind die freiheitlich-soziale Alternative für Deutschland.» Er strich zudem die Mitgliederentwicklung heraus. Demnach hat die AfD mit jetzt 46.881 Mitgliedern 17.723 Mitglieder mehr als noch Anfang 2023.

Weidel einzige Frau im Vorstand

Nach der Wahl von Weidel und Chrupalla gibt es bei der Besetzung der weiteren zwölf Posten des AfD-Vorstands keine großen Überraschungen und auch keine wirklichen Kämpfe, wie sie früher oft üblich waren. Fünf neue Gesichter bekommt der Vorstand. So rückt der nordrhein-westfälische Bundestagsabgeordnete Kay Gottschalk als neuer AfD-Vize in die zweite Reihe. Die beiden anderen Vizes Stephan Brandner und Peter Boehringer werden bestätigt. Einen Sitz im Vorstand sichert sich auch der Bundesvorsitzende der Jungen Alternative (JA), Hannes Gnauck.

Weidel ist nun die einzige Frau im AfD-Führungsgremium, da zwei Kolleginnen aus dem alten Vorstand ausscheiden. Darauf angesprochen sagt die Co-Chefin: «Ich fühle mich wohl, ich werde beschützt, ich muss hier keine Angst haben.» Sie ermutige Frauen in der AfD zu Kandidaturen. Als Partei sei man gegen eine Quote.

Quelle: dpa