Alexander Zverev reagiert auf einen verpassten Punkt., © Marta Lavandier/AP

Alexander Zverev verpasst Finaleinzug beim Turnier in Miami

Der deutsche Tennisprofi Alexander Zverev hat beim Masters-Turnier in Miami das Halbfinale gegen den Bulgaren Grigor Dimitrow verloren und damit den ersten Einzug in ein Endspiel der 1000er ATP-Turnierreihe seit Mai 2022 verpasst. Der Olympiasieger musste sich beim mit neun Millionen Dollar dotierten Hartplatzturnier nach 2:37 Stunden mit 4:6, 7:6, 4:6 geschlagen geben.

Zverev konnte Dimitrow kein Aufschlagspiel abnehmen. Stattdessen gelang dem Bulgaren im ersten Satz beim letzten Aufschlagspiel Zverevs das Break, im dritten Satz nahm Dimitrow dem gebürtigen Hamburger zur 4:3-Führung das Aufschlagspiel ab.

«Es war wie ein Nahkampf, wir sind wirklich aufeinander losgegangen, vor allem nach dem ersten Satz», sagte Dimitrow nach dem Duell mit Zverev. «Ich finde, er hatte sein Spiel angehoben und war den ganzen zweiten Satz über sehr stark. Er hat mich konstant unter Druck gesetzt.» Den Tiebreak hatte Zverev früh bestimmt und somit einen dritten Satz erzwungen. Dimitrow, der im Viertelfinale überraschend den Weltranglistenzweiten Carlos Alcaraz aus Spanien ausgeschaltet hatte, wird in die Top Ten der Weltrangliste klettern. 

Im Endspiel am Sonntag (Ortszeit) trifft der Bulgare auf Jannik Sinner aus Italien. Der Australian-Open-Sieger gewann in einer Neuauflage des Endspiels von Melbourne mit 6:1, 6:2 erneut gegen Russen Daniil Medwedew. Der 22-Jährige deklassierte Vorjahressieger Medwedew nach nur 1:09 Stunden, nachdem beide sich bei den Australian Open noch in fünf Sätzen 3:44 Stunden gegenübergestanden hatten. «Daniil hat mehr Fehler gemacht als gewöhnlich, und ich habe meine Chance genutzt», sagte Sinner.

Quelle: dpa