Ein ICE befährt die Bahnstrecke Bielefeld-Hannover., © Holger Hollemann/dpa/Symbolbild

Bahnstrecke Bielefeld und Rheda-Wiedenbrück unterbrochen

Wegen eines Notarzteinsatzes ist der Bahnverkehr auf der Strecke zwischen Bielefeld Hauptbahnhof und Rheda-Wiedenbrück am Dienstagabend unterbrochen worden. Die Sperrung bestehe seit 17.00 Uhr in beide Fahrtrichtungen und betreffe den Nah- und Fernverkehr, sagte eine Sprecherin der Deutschen Bahn am Abend. Es habe sich ein Personenunfall an einem Gleis am Bahnhof Brackwede ereignet – im Südwesten von Bielefeld. Zuvor hatte die «Neue Westfälische» auf der Plattform X (früher Twitter) über einen Rettungseinsatz und den Bahnverkehrsstopp berichtet.

Betroffen sind die Züge der RB67 aus Richtung Münster Hbf, die nur bis Rheda-Wiedenbrück fahren beziehungsweise dort beginnen, wie es auf dem Infoportal «zuginfo.nrw» hieß. Die RB69 mit Zügen aus Richtung Hamm Hbf enden und beginnen demnach in Gütersloh Hauptbahnhof. Die Züge der RE6 aus Richtung Oberhausen Hbf enden und starten in Rheda-Wiedenbrück. Züge aus Richtung Minden enden und beginnen in Bielefeld Hauptbahnhof. Teilweise gebe es einen Schienenersatzverkehr. Laut Prognose sollte die Unterbrechung möglichst gegen 20.30 Uhr aufgehoben werden.

Quelle: dpa