Die Niners Chemnitz mussten sich Alba Berlin geschlagen geben., © Hendrik Schmidt/dpa

Chemnitz verliert: Bayern zurück an der Tabellenspitze

Die Basketballer des FC Bayern München haben sich die Tabellenführung in der Bundesliga zurückerobert. Der deutsche Pokalsieger bezwang den Tabellenneunten Hamburg Towers vor der Rekordkulisse von 12.000 Zuschauern in der Hansestadt erst in der Verlängerung mit 81:80 (73:73, 38:34).

Der bisherige Spitzenreiter Niners Chemnitz musste sich anschließend am Abend dem Dritten Alba Berlin mit 79:84 (35:39) geschlagen geben und konnte so nicht wieder an den Bayern vorbeiziehen. 

Im Topspiel des Wochenendes erwies sich vor 5000 Zuschauern in der Messehalle Chemnitz Sterling Brown mit 18 Punkten als bester Scorer der Berliner, Jeff Garrett (15) und Kevin Yebo (14) waren die treffsichersten Schützen der Gastgeber. Alba, das während der Woche die Euroleague-Duelle gegen Real Madrid und in Istanbul knapp verloren hatte, brauchte bis zum zweiten Viertel, um in die Partie zu finden und die Oberhand zu übernehmen. Die Sachsen hielten in der spannenden Partie mit, konnten aber nicht mehr in Führung gehen, obwohl sie zwischenzeitlich ausglichen und Aher Uguak sein Team 20 Sekunden vor dem Ende noch einmal bis auf einen Punkt heranbrachte. 

Münchener Offensive mit Problemen

In Hamburg hatte Brae Ivey 33 Sekunden vor dem Ende der regulären Spielzeit mit einem Dreier die Overtime erzwungen. Nick Weiler-Babb vergab den folgenden Fernwurf für den Favoriten. Aljami Durham hatte in der dramatischen Begegnung eine weitere Verlängerung in der Hand, doch sein Versuch eines Korblegers wurde kurz vor Schluss geblockt. Topscorer der Münchner waren Isaac Bonga und Elias Harris mit jeweils 14 Punkten, bei den Norddeutschen trafen William Christmas (18) und Vincent King (17) am besten.  

Die Offensive des Münchner Trainers Pablo Laso hatte nach den beiden Niederlagen in der Euroleague in Valencia am Mittwoch und zu Hause gegen Maccabi Tel Aviv am Freitag gegen die kompakte Defensive der Gegner nur schwer ins Spiel gefunden. Im letzten Viertel erkämpfte sich der Favorit erstmals eine zweistellige Führung, die die Hamburger aber wieder verkürzen konnten. Devin Booker, Danko Brankovic und Andreas Obst fehlten verletzungsbedingt; den übrigen Bayern-Spielern war die Müdigkeit anzumerken. 

Die Hamburger waren aus Anlass ihres zehnjährigen Bestehens in die große Arena am Volksparkstadion umgezogen und lockten dort mehr Publikum als die Nationalmannschaft um Dirk Nowitzki, die bei einem Testspiel gegen Kanada 2006 den vorherigen Hamburger Bestwert von 10.925 Zuschauern erzielte. 

Quelle: dpa