Malaika Mihambo muss auf die deutschen Meisterschaften verzichten., © Oliver Weiken/dpa

Corona bremst Mihambo aus – Olympia wohl ohne Klosterhalfen

Deutschlands Leichtathletik-Star Malaika Mihambo ist auf dem Weg zu den Olympischen Spielen ausgebremst worden. Die Folgen einer Corona-Infektion zwingen die Weitsprung-Olympiasiegerin zu einem Verzicht auf die deutschen Meisterschaften von Freitag bis Sonntag in Braunschweig. Für die nationalen Titelkämpfe hat auch Ex-Europameistern Konstanze Klosterhalfen abgesagt.

«Ich hatte mich sehr auf den Start vor heimischem Publikum gefreut, das war immer ein ganz toller Wettkampf und hat viel Spaß gemacht», sagte Mihambo am Mittwoch. Sie sei aktuell gesundheitlich noch nicht fit genug, «um bei einem Wettkampf an den Start gehen zu können. Ich habe gestern wieder mit leichtem Training begonnen und bin sehr zuversichtlich, dass ich bald wieder mein Potenzial vollständig abrufen kann.» 

Der Verzicht erfolgte demnach auf Anraten der Ärzte. «Die Titelkämpfe in Braunschweig kommen für einen Start noch zu früh», sagte Bundestrainer Ulli Knapp.

Mihambo und Neugebauer größte Hoffnungen

Neben Zehnkämpfer Leo Neugebauer, der in diesem Monat mit einem weiteren deutschen Rekord groß auftrumpfte, ist die zweimalige Weltmeisterin Mihambo die große Goldhoffnung von Deutschlands Leichtathleten für Paris. Während Mihambo und Neugebauer das Olympia-Ticket längst gelöst haben, wird Klosterhalfen in Frankreich aller Voraussicht nach fehlen. 

«Ich habe bis zuletzt die Hoffnung nicht aufgegeben und alles dafür getan, die Chance für die DM und gleichzeitig für die Olympia-Norm aufrechtzuerhalten. Aber ich muss feststellen, dass ich noch nicht so weit bin», sagte die deutsche Rekordhalterin über 5.000 und 10.000 Metern. Auch wenn es ihr nach ihrem krankheitsbedingten EM-Verzicht besser geht: Topleistungen sind noch nicht wieder drin. «Das ist in diesem Moment nicht einfach für mich», sagte die 27-Jährige, Olympia-Teilnehmerin von 2016 und 2021. 

Mihambo erneut im Titelkampfpech

Mihambo hatte vor zwei Wochen bei der EM in Rom mit der Weltjahresbestleistung von 7,22 Metern gewonnen. Nun will sie sich nach ihrer Genesung und dem Rückschlag im Training für das Ringe-Spektakel in Topform bringen. 

Mihambo ist durch die Corona-Infektion erneut im Titelkampfpech. Vor einem Jahr erlitt Deutschlands dreimalige Sportlerin des Jahres bei den deutschen Meisterschaften in Kassel einen Muskelfaserriss und konnte nicht bei den für den Deutschen Leichtathletik-Verband medaillenlosen Weltmeisterschaften in Budapest starten.

«Grenzerfahrung» nach Corona bei EM 2022

Beim deutschen EM-Sommermärchen 2022 kämpfte sich die Sportlerin von der LG Kurpfalz wenige Wochen nach ihrem WM-Titel geschwächt von einer Corona-Infektion zu Silber. «Das war eine besondere Leistung. Es war ein sehr intensiver Wettkampf und auf jeden Fall eine Grenzerfahrung», sagte Mihambo vor einigen Wochen der Deutschen Presse-Agentur. «Der Wettkampf hat mir auch geholfen, noch besser meine eigenen Grenzen zu erkennen.»

Klosterhalfen, die vor zwei Jahren in München umjubelte Europameisterin über 5.000 Meter wurde, muss ein weiteres schwieriges Jahr verarbeiten. Im Vorjahr fehlte die WM-Dritte von 2019 wegen einer Fußverletzung bei den deutschen Meisterschaften und dann auch bei der WM in Budapest.

«Vorhang» fällt am Wochenende

Die deutschen Meisterschaften in Niedersachsen sind die letzte Chance, sich für eine Olympia-Nominierung in Stellung zu bringen. Rund zwei Dutzend Sportlerinnen und Sportler um Mihambo haben sich über eine Direktnorm bereits einen Platz im Paris-Aufgebot gesichert. «Nach den deutschen Meisterschaften wird der Vorhang fallen», sagte Sportvorstand Jörg Bügner. Die Nominierung erfolgt am 5. Juli.

Quelle: dpa