Kevin Costner bei den 77. Internationalen Filmfestspielen in Cannes., © Vianney Le Caer/Invision/AP/dpa

Costner fühlte sich als Houstons «imaginärer Bodyguard»

Hollywood-Schauspieler Kevin Costner empfand eigenen Angaben zufolge für Musiklegende und «Bodyguard»-Filmpartnerin Whitney Houston einen Beschützerinstinkt. «Ich weiß nicht, was es war, aber wir hatten einen Moment, in dem mir klar wurde, dass die Welt eine höhere Vorstellung davon hatte, wer wir waren, und so habe ich mich darauf eingelassen», erklärte der 69-Jährige im «Armchair Expert»-Podcast mit Blick auf seine Beziehung zu der 2012 gestorbenen Sängerin. «Ich war ihr imaginärer Bodyguard.»

Der Filmstar erklärte, dass er die Musikerin während der Dreharbeiten von «Bodyguard» «geleitet» habe. In dem Liebesfilm aus dem Jahr 1992 spielte Costner den Bodyguard Frank Farmer, der Pop-Star Rachel Marron (Houston) vor einem Psychopathen beschützt. «Es gab einen Moment, in dem sie mir vertraute», sagte Costner über die Dreharbeiten. Der Schauspieler, der bei dem Film auch als Produzent mitgewirkt hatte, setzte sich eigenen Worten zufolge auch beim anschließenden Schnitt für Houston ein, wie er es ihr zuvor versprochen hätte. 

Houston, die zu den größten Stars der 80er Jahre gehörte, war im Februar 2012 im Alter von 48 Jahren tot in einem Hotelzimmer in Beverly Hills aufgefunden worden. Bei ihrer anschließenden Beisetzung hielt auch Costner eine Rede. 

Quelle: dpa