DFB-Kapitänin Alexandra Popp fehlt im Aufgebot von Bundestrainer Horst Hrubesch (r)., © Sebastian Gollnow/dpa

DFB-Frauen ohne Popp und Hegering

Ohne die verletzte DFB-Kapitänin Alexandra Popp gehen die deutschen Fußballerinnen in die EM-Qualifikationsspiele in Österreich und gegen Island. Die 32 Jahre alte Stürmerin vom VfL Wolfsburg fehlt ebenso im Aufgebot von Interims-Bundestrainer Horst Hrubesch wie ihre Clubkollegin und Abwehrchefin Marina Hegering.

Zurück im 23-köpfigen Kader ist unter anderem die Ex-Münchnerin Lina Magull von Inter Mailand. Erstmals überhaupt nominiert wurde die frühere Frankfurterin Bibiane Schulze Solano von Athletic Bilbao.

Die DFB-Frauen starten am 5. April (20.30 Uhr/ARD) in Linz gegen Österreich sowie am 9. April (18.10 Uhr/ZDF) in Aachen gegen Island in die Ausscheidung für die Europameisterschaft 2025 in der Schweiz. Weiterer Gruppengegner ist Polen.

Hrubsch: Spielerinnen sollen sich zeigen

Popp hatte wegen Kniebeschwerden bereits bei der 0:4-Niederlage der Wolfsburgerinnen am vergangenen Samstag gegen den FC Bayern München gefehlt. Hegering zog sich im Bundesliga-Spitzenspiel einen Muskelfaserriss in der Wade zu.

«Für uns heißt es nun, die Situation anzunehmen und anderen Spielerinnen die Chance zu geben, sich zu zeigen», sagte Hrubsch in einer DFB-Mitteilung. «Den Schwung aus der erfolgreichen Qualifikation für die Olympischen Spiele in Paris wollen wir mitnehmen, wir wollen angreifen und an die Leistung gegen die Niederlande anknüpfen. Ich bin sicher: Wenn uns das gelingt, werden wir erfolgreich in die EM-Qualifikation starten.»

Neben Magull waren zuletzt auch Felicitas Rauch (North Carolina Courage/USA), Nicole Anyomi (Eintracht Frankfurt) und Melissa Kössler (TSG 1899 Hoffenheim) nicht berücksichtigt worden, sie sind nun alle wieder dabei. Neuling Schulze Solano (25) sieht Hrubesch als «eine interessante Abwehrspielerin, die schon länger bei uns auf dem Zettel steht».

Die langjährige Stammspielerin Svenja Huth (Wolfsburg) hatte vergangene Woche ihren Rücktritt aus der deutschen Auswahl erklärt. Die EM-Qualifikation ist gleichzeitig auch ein Casting für die Sommerspiele in Paris: Dort dürfen nur 18 Spielerinnen nominiert werden.

Quelle: dpa