Farin Urlaub (l-r), Bela B. und Rodrigo Gonzalez von der Band Die Ärzte stehen auf der Bühne. Sie sprechen im Interview mit der dpa über Politik und die Musikbranche., © Axel Heimken/dpa

Die Ärzte: Neutralität ist gar keine Option heutzutage

Die Berliner Punkrockband Die Ärzte («Noise», «Schrei nach Liebe», «Zu spät») macht sich Sorgen um gesellschaftliche und politische Entwicklungen in Deutschland. Mit Blick auf die Europawahl im Juni haben die Musiker den Song «Demokratie» vom jüngsten Album mit KI-basiertem Video ausgekoppelt. Bela B, Farin Urlaub und Rod González beantworten dazu Fragen der Deutschen Presse-Agentur in Berlin.

Frage: Wieso ist für Sie die Auskopplung des Songs «Demokratie» zu diesem Zeitpunkt wichtig?

Farin Urlaub: Ich habe das Gefühl, dass Deutschland den USA immer ähnlicher wird – alle schreien, niemand hört mehr zu; alle haben recht, Fehler machen immer die Anderen; und Kompromisse gelten schon als eine Niederlage. Bela hielt den Zeitpunkt für gekommen, «Demokratie» zu veröffentlichen.

Bela B: Es ist doch irre, überall in Deutschland wird für Demokratie geworben. Ich sehe Plakate für Kongresse, Dokumentationen in Funk und Fernsehen, Diskussionsrunden. Eigentlich leben wir in einem demokratischen Staat, der felsenfest auf seiner Grundordnung steht und doch scheint die Demokratie grad mehr als sonst ein besonders zu schützendes Gut zu sein. Warum zweifeln so viele Leute an ihr? Warum verwenden so viele Leute den Begriff falsch?

«Our Bass Player Hates This Song»

Frage: Das Lied hat den Zweittitel «Our Bass Player Hates This Song». Haben inzwischen alle ihren Frieden mit dem Song gemacht?

Rod González: Natürlich nicht!

Frage: Die Ärzte engagieren sich politisch und gesellschaftlich schon länger auf verschiedene Weise. Im Video agiert ein Farin-Urlaub-Avatar im Bundestag. Unter welchen Bedingungen ist ein solches direktes persönliches Engagement denkbar?

Bela B: Wir gehören als Musiker automatisch zur künstlerischen Opposition. Unsere Meinungen, unsere Kommentare werden anders und für viele Leute vielleicht auch ehrlicher gelesen als die vieler Politiker. In unserem Rahmen agieren wir politisch, ob nun als Unterstützer von Seenotrettung oder etlichen NGOs, die sich für eine bessere Welt einsetzen. Unser Labor Tempelhof, wo wir bereits zum zweiten Mal ein Festival so klimaneutral wie nur irgend möglich ausrichten, setzt politische Maßstäbe und inspiriert die gesamte Branche über Landesgrenzen hinweg. All das können wir nur tun, weil wir keine Kompromisse eingehen müssen. Für die Politik sind wir viel zu stur. Diese Freiheit geben wir nicht auf.

Farin Urlaub: Wir agieren als Band politisch, weil Neutralität gar keine Option ist heutzutage. Als echter Politiker wäre ich persönlich allerdings denkbar ungeeignet, schon aus Mangel an jeglicher Kompetenz.

KI sei was für Fahrstuhlmusik, Warteschleifen und Tiktok-Songs

Frage: Welche Vorgaben gab es beim Video für die KI?

Bela B: Hey Norbert (Heitker, der Regisseur), sag der KI wir wollen ein politisches Video gegen den Rechtsruck im Land und dabei möglichst jung und gut aussehen, haha.

Frage: In welcher Form können sich Die Ärzte KI-Experimente auch mit Musik oder Texten vorstellen?

Farin Urlaub: Der große (Zeichner) Tex Rubinowitz hat mir kürzlich zwei Experimente geschickt, in denen er klassische Texte von Thomas Bernhard und Ernst Jandl von einer KI in verschiedenen Musikstilen interpretieren ließ – das war gleichzeitig schockierend, bescheuert und nichtssagend. Ich für meinen Teil höre lieber Menschen zu; KI ist bisher eher Wiederkäuer als tatsächlich kreativ.

Bela B: Es gab schon immer Musik, die für den Massengeschmack produziert wurde und wird. Wenn das jetzt die KI macht, kann mir nichts egaler sein.

Rod González: Würden wir mehr so Fahrstuhlmusik, Warteschleifen und Supermarkt-Backgroundmusik oder Tiktok-Songs machen, dann würden wir das nur noch benutzen.

Sozialticket als Gegenentwurf zum VIP-Ticket

Frage: In Zeiten von Inflation und Kostenexplosion bieten Die Ärzte Sozialtickets an. Warum ist das wichtig und in welcher Form ist eine Ausweitung auf andere Produkte vorstellbar?

Farin Urlaub: Immerhin haben wir ja – inspiriert durch FIL – bereits Economy-Versionen von einigen Tonträgern veröffentlicht: billiger, aber eben auch schlechter gespielt, liebloser aufgenommen, mit schlechteren – manche würden sagen: noch schlechteren – Texten.

Bela B: Ich sehe bei Tonträgern kein Problem. Wer sie sich nicht leisten kann, streamt seine Musik. Da gibt es nur das Problem, dass es sich für Musiker eigentlich nicht mehr lohnt. Die Gier hat die Musikbranche an den Abgrund gebracht. Beim Streamen profitieren nur noch die Plattenfirmen. Seit einigen Jahren schon beobachten wir die Schlacht um die letzten Pfründe, die Einnahmen, die Musik live generiert. Auch hier halten zuerst Firmen die Hand auf. Ticketpreise von 170 bis 500 Euro sind inzwischen Normalität, 1000 bis 3000 Euro hat es im letzten Jahr auch nicht nur einmal gegeben. Wenn es immer so weitergeht, verlieren wir bald auch das Allerwichtigste – das Publikum.

Farin Urlaub: Die Sozialtickets waren eine ganz direkte Reaktion auf die ganzen Bands, die gerne auch den letzten Euro aus dem Publikum wringen wollen mit VIP-Tickets, Triff-den-Künstler-in-der-Garderobe-Tickets, Sieh-die-Band-von-Nahem-Angeboten – zu bizarren Preisen. Wir fanden es wichtig, auch an diejenigen zu denken, die uns zwar mögen, aber vielleicht gerade schwierige Zeiten durchmachen. Also gibt es bei uns günstigere Tickets, nicht teurere.

Bela B: Wir verdienen trotz Gagen für die Gast-Bands, fairer Eintrittspreise und den Sozialtickets ja trotzdem Geld und können das Bühnenmaterial und unsere Roadies fair bezahlen. Die steigende Preiskurve für größere Konzerte ist absurd und hat noch den schlimmen Nebeneffekt, dass weniger Menschen zu kleineren Bands gehen, weil sie kein Geld mehr für Clubkonzerte übrig haben.

Rod: Unsere Sozialtickets verstehe ich als eine Gegenbewegung zur Preispolitik der Ticketingkonzerne, hinter denen sich die Künstlerinnen und Künstler leider gerne verstecken, wenn sie der Backlash der mittlerweile horrenden Ticketpreise erreicht.

Zu den Personen:

Farin Urlaub wurde 1963 als Jan Vetter in Berlin geboren. Er ist Sänger und Gitarrist der Band Die Ärzte. Bela B, geboren 1962 ebenfalls in Berlin, heißt eigentlich Dirk Felsenheimer. Er ist Schlagzeuger und Sänger der selbst ernannten besten Band der Welt. Rodrigo «Rod» Andrés González Espíndola, 1968 im chilenischen Valparaíso geboren, gehört seit der Wiedervereinigung der Ärzte 1993 nach zwischenzeitlicher Trennung als Bassist zur Band.

Quelle: dpa