1000 Fichten auf dem Dortmunder Weihnachtsmarkt, die zu einem 45 Meter hohen «Baum» aufgestapelt worden sind., © Dieter Menne/dpa

Dortmunder Riesen-Weihnachtsbaum erstrahlt zum ersten Mal

Die Lichter am Dortmunder Riesen-Weihnachtsbaum brennen. Am Montagabend wurden zum ersten Mal in diesem Jahr die Tausenden Lichter an den gut 1000 Fichten eingeschaltet, die zu einem 45 Meter hohen «Baum» aufgestapelt worden sind. An dem von der Stadt als «größter Weihnachtsbaum der Welt» beworbenen Giganten gibt es dieses Jahr einige Energiesparmaßnahmen.

Statt einer 24-Stunden-Beleuchtung sollen die Lichter täglich nur von 15 bis 23 Uhr eingeschaltet werden. Außerdem habe man mit LED-Technik den Verbrauch von 56 auf 8 Kilowatt in der Stunde reduziert, heißt es von der Stadt. Die meisten der Lichter sind LEDs. «Gerade in diesen Zeiten, die jetzt nicht die leichtesten Zeiten sind, ist es wichtig, dass wir auch Freude haben», sagte Dortmunds Oberbürgermeister Thomas Westphal (SPD) am Montag.

Für den Bau des «Riesenbaums» wurden laut der Stadt rund 1000 Rotfichten aus dem Sauerland verwendet. Fast 50.000 Lichter, Kugeln und anderer Schmuck sind daran angebracht. Die Spitze ziert ein 200 Kilogramm schwerer Engel. Das symbolische Einschalten der Lichter übernahm dieses Jahr eine Gruppe von Kindern mit einer Laterne. Der Baum wird seit 1996 auf dem Dortmunder Hansaplatz aufgebaut und bildet den Mittelpunkt der Dortmunder Weihnachtsstadt, wie der Weihnachtsmarkt hier genannt wird.