Akten liegen vor einem Prozess in einem Landgericht auf dem Tisch., © Swen Pförtner/dpa/Symbolbild

Drogenplantage auf der Kegelbahn: Bewährung für Gastwirt

Ein Neusser Gastwirt hat die während der Corona-Pandemie verwaiste Kegelbahn seiner Kneipe zu einer Cannabis-Plantage umfunktionieren lassen. Dafür wurde der 57-Jährige am Mittwoch vom Düsseldorfer Landgericht zu zwei Jahren Haft auf Bewährung wegen Beihilfe zum Drogenhandel und Drogenbesitz verurteilt.

Der Wirt hatte zugegeben, die Kegelbahn einem Gast namens «Karl-Heinz» überlassen zu haben. Der für den Betrieb der Plantage nötige Strom war illegal abgezapft worden.

Als Motiv für die Tat nannte der dreifache Familienvater die erheblichen Einnahmeausfälle wegen des Corona-Lockdowns. Der Plantagenbetreiber habe ihm die komplette Übernahme seiner laufenden Kosten für die Kneipe in Höhe von rund 1500 Euro monatlich zugesichert.

Polizei und Feuerwehr waren im November 2020 durch Zufall auf die knapp 500 Pflanzen gestoßen. Sie waren alarmiert worden, weil Qualm aus dem Kegelbahn-Keller quoll. Der Staatsanwalt hatte eine Haftstrafe ohne Bewährung für den nicht vorbestraften Angeklagten gefordert.

Die Richter beließen es unter anderem aufgrund des Alters des Mannes und seiner drei Kinder bei der Bewährungsstrafe. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.