Der Türke Merih Demiral ist nach seinem Torjubel in der Partie gegen Österreich von der UEFA für zwei Spiele gesperrt worden., © Hendrik Schmidt/dpa

Unterstützung für Demiral: Özil teilt Bild mit Wolfsgrußpiel

Der frühere deutsche Nationalspieler Mesut Özil hat bei Instagram ein Bild des umstrittenen Wolfsgruß-Jubels des türkischen Nationalspielers Merih Demiral geteilt. Das Bild war einige Stunden vor dem EM-Viertelfinale des Teams gegen die Niederlande in einer Instagram-Story des 35-Jährigen zu sehen. Versehen war es mit einer Anfeuerung für die Türkei. Demiral war für die Geste von der UEFA für zwei Spiele gesperrt worden.

Durch den Wolfsgruß-Wirbel ist die Stimmung vor der Partie aufgeheizt. «Diese voreingenommene und unfaire Entscheidung hat unsere gesamte Nation zutiefst enttäuscht», hatte Verbandspräsident Mehmet Büyükeksi in einer Verbandsmitteilung gesagt.

Die einflussreiche Fan-Gruppe Ultraslan von Traditionsclub Galatasaray kündigte bei Instagram an, man könne es nicht abwarten, am Spieltag «als Tausende Graue Wölfe in Berlin und als Millionen in der Welt eine Antwort auf diese Gemeinheit zu geben».

Erdogan in Berlin beim Spiel

Der 26 Jahre alte Demiral hatte beim 2:1 im Achtelfinale gegen Österreich nach seinem zweiten Treffer mit beiden Händen das Handzeichen und Symbol der «Grauen Wölfe» geformt. Als «Graue Wölfe» werden die Anhänger der rechtsextremistischen «Ülkücü-Bewegung» bezeichnet, die in Deutschland vom Verfassungsschutz beobachtet wird.

In der Türkei ist die ultranationalistische MHP ihre politische Vertretung und Bündnispartnerin der islamisch-konservativen AKP von Präsident Recep Tayyip Erdogan. Erdogan will das Spiel gegen die Niederlande besuchen.

Quelle: dpa