Dichter Rauch dringt bei einem Feuer in einem Wohnhaus aus der Gebäuderückseite heraus., © Feuerwehr Erkrath/dpa

Feuerwehr rettet Menschen aus brennendem Haus in Erkrath

Feuerwehrkräfte haben am Montagabend zehn Personen aus einem brennenden Wohnhaus in Erkrath nahe Düsseldorf gerettet. Als die Einsatzkräfte am Brandort eintrafen, sei das Treppenhaus bereits nicht mehr passierbar gewesen, teilte die Feuerwehr am frühen Dienstagmorgen mit. Mehrere Personen hätten sich auf Balkone an der Gebäudevorderseite und -rückseite geflüchtet. Auf der Rückseite schlugen den Angaben zufolge Flammen aus einer Wohnung im zweiten Obergeschoss und drohten auf den dritten Stock überzugreifen. Eine Nottreppe konnte wegen des Feuers nicht mehr betreten werden.

Zunächst seien vier Personen in einem Rettungskorb mit einer Drehleiter aus den oberen Stockwerken der Vorderseite geborgen worden. Parallel dazu brachten Feuerwehrleute den Angaben zufolge das Feuer im Haus unter Kontrolle. Danach seien vier Personen aus einer Wohnung der Rückseite mit Fluchthauben über das Treppenhaus sowie zwei weitere an der Vorderseite über eine Drehleiter in Sicherheit gebracht worden.

Vor Ort waren mehr als 70 Einsatzkräfte. Insgesamt seien 14 Hausbewohner gesichtet worden. Acht Bewohner wurden laut Feuerwehr in einem Hotel untergebracht. Ein Mensch kam mit einer Rauchgasvergiftung in ein Krankenhaus. Die betroffene Wohnung brannte vollständig aus. Die Brandursache war zunächst unklar. Die Kreispolizei Mettmann nahm nach Angaben eines Sprechers Ermittlungen auf.

Erst am Montagmorgen war bei einem Großbrand in einem Altbau im nur etwa 15 Kilometer von Erkrath entfernten Solingen eine vierköpfige Familie ums Leben gekommen. Mehrere Menschen wurden verletzt.

Quelle: dpa