Blitze entladen sich aus einer Gewitterwolke., © Nicolas Armer/dpa/Symbolbild

Feuerwehr rettet Menschen aus Häusern

Das Unwetter in der Nacht zum Sonntag hat die Ortschaft Wüsten, einen Ortsteil von Bad Salzuflen (Kreis Lippe), besonders stark getroffen. Das berichtete die dortige Feuerwehr am Sonntag. 130 Einsatzhelfer eilten demnach über Stunden Menschen zu Hilfe, die durch den anhaltenden Regen in Notlagen geraten waren. 

Die erste Gewitterzelle sei den Angaben nach vergleichsweise glimpflich ausgefallen, die zweite gegen 3.00 Uhr nachts hatte starke Wucht. Sie zog über die Orte Wüsten, Ehrsen-Breden und Retzen, wo Wassermassen Gullydeckel hochdrückten und Straßen und Keller überfluteten und Gegenstände mitrissen, wie es hieß. Teilweise habe das Wasser 80 Zentimeter hoch gestanden. Die Stadtwerke von Bad Salzuflen unterbrachen kurzzeitig die Stromversorgung für mehrere Gebäude, um Menschen nicht zu gefährden. 

In einem Wohnhaus dehnten sich im Keller gelagerte Holzpellets so aus, dass Risse in der Fassade entstanden. Um die Mauern zu entlasten, musste ein Spezialfahrzeug angefordert werden, das die Masse abpumpte. Aus zwei Häusern mussten Menschen befreit werden, die von Wasser eingeschlossen waren. Die Feuerwehr setzte Tauchpumpen ein. In ihrer Bilanz hieß es am Sonntag, das Unwetter habe Wüsten als eines der heftigsten der vergangenen Jahrzehnte getroffen. 

Quelle: dpa