Ein Blaulicht leuchtet auf dem Dach eines Polizeiwagens., © David Inderlied/dpa/Symbolbild

Frauen belästigt und Helfer mit Messer bedroht

Ein 27-Jähriger soll am Dortmunder Hauptbahnhof drei junge Frauen belästigt und hinzugeeilte Helfer mit einem Taschenmesser bedroht haben. Die 16, 19 und 20 Jahre alten Frauen wandten sich am Samstagabend im U-Bahn-Bereich an Beamte der Bundespolizei und berichteten, dass sie von einem Unbekannten am Oberarm angefasst und gestreichelt worden seien. Zwei Männer, die laut Aussage zu Hilfe eilten, soll der Unbekannte mit einem roten Taschenmesser bedroht haben, wie die Bundespolizei weiter mitteilte.

Die Frauen zeigten den Bundespolizisten nach der Aussage den Mann, der sich mittlerweile auf dem Bahnhofsvorplatz befand. Der 27-Jährige wurde daraufhin kontrolliert, die Beamten stellten ein rotes Taschenmesser und eine kleine Menge Marihuana sicher. Weil der Mann keine Ausweispapiere dabei hatte, wurde er mit zur Bundespolizeiwache gebeten. Dagegen wehrte sich der 27-Jährige, der unter Alkohol- und Betäubungsmitteleinfluss stand, heftig und beschimpfte die Beamten.

Auf der Wache urinierte der Mann den Angaben zufolge «in den Gewahrsamsbereich». Gegen ihn wurde ein Ermittlungsverfahren wegen Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte, Verstoß gegen das Betäubungsmittelgesetz sowie wegen Beleidigung und Körperverletzung eingeleitet.