Der nordrhein-westfälische Landtag debattiert im Plenum., © Federico Gambarini/dpa

Gedenkminute für getöteten Polizisten im Landtag

Mit einer Gedenkminute hat der nordrhein-westfälische Landtag den selbstlosen Einsatz des bei einer Messerattacke in Mannheim getöteten Polizisten (29) gewürdigt. «Das macht uns alle betroffen und fassungslos», sagte Landtagspräsident André Kuper am Montag zu Beginn der Plenarsitzung. «Unsere Gedanken sind in diesen schweren Stunden bei seiner Familie und den Freunden.»

Ein 25-Jähriger hatte am Freitagvormittag auf dem Marktplatz in der Mannheimer Innenstadt bei einer Veranstaltung der islamkritischen Bewegung Pax Europa (BPE) sechs Männer verletzt, darunter den Polizisten. Der 29-Jährige erlag am Sonntagnachmittag seinen Verletzungen. Der Angreifer mit afghanischer Staatsbürgerschaft hatte dem Beamten mehrmals in den Kopfbereich gestochen.

«Rettungskräfte aller Art, die sich täglich für unseren Schutz, unser Wohlsein, einsetzen, erhalten unsere volle Solidarität», betonte der Landtagspräsident. «An uns als Gesellschaft liegt es, diese Menschen zu unterstützen. Viel zu oft werden Hilfskräfte respektlos behandelt oder angegriffen.»

Der Landtag stehe an der Seite derer, die für die Gesellschaft ihren Dienst tun. «Täglich begeben sie sich in Gefahr, auch hier in Nordrhein-Westfalen, um Menschen zu schützen, zu helfen und unsere Demokratie zu verteidigen», sagte Kuper. Wer unsere Hilfskräfte angreift oder Hilfsmaßnahmen behindert, wird die Härte des Rechtsstaates spüren.»

Auch Redner der Fraktionen, die eigentlich zu einer Haushaltssondersitzung zusammengetreten waren, hoben den Einsatz des Polizisten und die gesellschaftliche Verantwortung aller hervor. «Der Polizist hat in seinem Dienst die Meinungsfreiheit verteidigt, das Grundgesetz verteidigt», sagte NRW-Finanzminister Marcus Optendrenk. «Er hat als Diener des Staates sein Leben für die Grundwerte unseres Gemeinwesens gelassen.» Feinde der Demokratie müssten bekämpft werden.

Quelle: dpa