Ein gesprengter Geldautomat., © Matthias Balk/dpa/Symbolbild

Geldautomat gesprengt: 14 Parteien müssen Haus verlassen

Zwei Unbekannte haben in der Nacht auf Montag einen Geldautomat in Zülpich (Kreis Euskirchen) gesprengt. Die Detonation sei so stark gewesen, dass Fensterscheiben zersprangen, sagte ein Sprecher der Polizei. Anschließend beobachteten Anwohner, wie die zwei Tatverdächtigen mit einem Auto flüchteten. Es sei derzeit nicht klar, ob sie Beute mitnahmen, so der Polizeisprecher. Insgesamt 14 Mietparteien mussten nach der Sprengung ihre Wohnungen verlassen. Inzwischen habe ein Statiker jedoch festgestellt, dass das Gebäude nicht gefährdet sei. Die Schadenshöhe war am Montagmorgen noch nicht bekannt. Die Ermittlungen laufen, sagte der Polizeisprecher.