Tasten einer beleuchteten Tastatur., © Sebastian Gollnow/dpa/Symbolbild

Hackerangriff: Pornografische Inhalte auf Werbetafel

Vermutlich Hacker haben eine elektronische Werbetafel an einem Bahnhof der Wuppertaler Schwebebahn so manipuliert, dass dort am Sonntag eine Zeit lang pornografische Inhalte zu sehen waren. Am Sonntagnachmittag habe es mehrere entsprechende Hinweise in den sozialen Netzwerken auf den mutmaßlichen Hacker-Angriff gegeben, teilten die Wuppertaler Stadtwerke (WSW) als Eigentümer der Werbetafeln am Montag mit. «Dies stellte sich nach Überprüfung als korrekt heraus, woraufhin der entsprechende Bildschirm außer Betrieb genommen wurde», hieß es.

Experten der Stadtwerke sollen nun gemeinsam mit dem externen Dienstleistungsunternehmen, das die Anlage betreibe, nach den Ursachen des unbefugten Zugriffs suchen. Bis zur Klärung des Sachverhaltes bleibe die Werbeanlage außer Betrieb, hieß es weiter.

Mehrere Medien berichteten inzwischen über die Porno-Panne, die offenbar viele Gemüter erhitzte. Ähnliche Fälle hat es dem Vernehmen nach auch schon in anderen deutsche Städten gegeben. Demzufolge waren die Werbeinhalte für eine Porno-Internetseite für etwa eine Stunde auf der Reklametafel zu sehen. Normalerweise flimmern WSW-Werbung oder Informationen für die Fahrgäste über die etwa zwei Meter hohen und einen Meter breiten Bildschirme.