Ein Einsatzfahrzeug der Polizei steht am Straßenrand., © Philipp von Ditfurth/dpa/Symbolbild

Handgranate in Detmold gefunden und gesprengt

Experten haben eine vermutlich scharfe Kriegsgranate kontrolliert gesprengt. Ein 27-Jähriger hatte die Granate am Samstag beim Aufräumen im Keller eines Hauses in Detmold (Kreis Lippe) gefunden, wie die Polizei mitteilte. Diese alarmierte den Kampfmittelbeseitigungsdienst der Bundespolizei. Dass es sich bei dem Geschoss um eine mutmaßlich scharfe Kriegsgranate handelte, stellte sich beim Eintreffen der Bundespolizisten heraus. Da ein längerer Transportweg zu gefährlich gewesen wäre, entschied man sich für die Sprengung. Dafür wurde eine Grube auf einem abgelegenen Feld ausgehoben, wo die Granate am frühen Sonntagmorgen kontrolliert gesprengt wurde. Während des Einsatzes bestand laut Polizei zu keiner Zeit eine Gefahr für die Bürger.