Auf dem alten Athener Flughafengelände entsteht derzeit ein neuer Stadtteil. Ministerpräsident Kyriakos Mitsotakis war beim Spatenstich zu dem Großprojekt dabei., © Thanassis Stavrakis/AP/dpa

Hunderte Bomben im alten Flughafen von Athen entschärft

Experten des griechischen Heeres haben in Athen in einem unterirdischen Lagerraum des seit 2001 geschlossenen Flughafens 314 Bomben entschärft. Wie die Athener Zeitung «Kathimerini» unter Berufung auf die Experten des Bataillons für die Räumung von Landminen (TENX) weiter berichtete, stammten die Bomben aus der Zeit des Zweiten Weltkrieges. Sie waren demnach zwei Meter unter der Erde gelagert.

«Wir leben nur durch einen Zufall», sagte Giannis Konstantatos, Bürgermeister der Region im griechischen Rundfunk. Über und neben dem Lager standen acht Jahrzehnte lang Anlagen des Flughafens und nach seiner Schließung Schulen, Kindergärten und während der Olympischen Spiele von Athen im Jahr 2004 auch Sportanlagen.

Die deutsche Luftwaffe hatte nach Angaben des Bürgermeisters während der Besatzung Griechenlands (1941-1944) die Bomben im alten Flughafen an der Küste Athens gelagert und sie beim hastigen Verlassen des Südostens Europas wegen des Vorstoßes der Roten Armee auf dem Balkan zurückgelassen. «Die Bomben lagen 80 Jahre lang neben unseren Häusern», sagte er der Zeitung «Kathimerini».

Auf dem rund 620 Hektar großen Flughafengelände an der Küste Athens entsteht zurzeit ein neuer riesiger Stadtteil. Es werden neue Hotels, zahlreiche Luxus-Wohnanlagen gebaut. Die Arbeiten werden wegen der Gefahr weiterer Bomben unter der Erde erschwert, berichteten griechische Medien.

Quelle: dpa