Der Hoffenheimer Kevin Akpoguma (l) im Duell mit Benjamin Sesko., © Uwe Anspach/dpa

In Unterzahl: Leipzig kassiert spätes 1:1 in Hoffenheim

RB Leipzig hat in Unterzahl einen Sieg bei der TSG 1899 Hoffenheim verspielt und damit den möglichen Sprung auf Rang drei der Fußball-Bundesliga verpasst. Die Sachsen mussten sich zum Auftakt des 32. Spieltages mit einem 1:1 (1:0) begnügen und bleiben mit 63 Punkten Tabellenvierter hinter dem VfB Stuttgart (64). Die Schwaben empfangen am Samstag den Tabellenzweiten Bayern München (69).

Vor 25.066 Zuschauern brachte Benjamin Sesko den Champions-League-Teilnehmer aus Leipzig in der 38. Minute in Führung, die Andrej Kramaric (90.) spät ausglich. Zu diesem Zeitpunkt waren die Gäste nur noch zu zehnt, nachdem Xavi (72.) wegen wiederholten Foulspiels die Gelb-Rote Karte gesehen hatte.

Hoffenheim nutzte den Vorteil zwar noch zum Remis, das im Kampf um einen internationalen Startplatz aber zu wenig sein könnte. Mit 40 Punkten verharren die Kraichgauer im Tabellenmittelfeld und müssen auf Patzer der Rivalen hoffen.

Weghorst fehlte aus familiären Gründen

Die TSG musste kurzfristig auf Stürmer Wout Weghorst verzichten. Der Niederländer fehlte aus familiären Gründen, die Trainer Pellegrino Matarazzo vor dem Anpfiff am DAZN-Mikrofon als «ernst» bezeichnete.

Nach nicht einmal 15 Minuten hatten auch die Gäste einen Ausfall zu beklagen. Österreichs Nationalspieler Xaver Schlager verletzte sich ohne gegnerische Einwirkung am Knie und humpelte nach längerer Behandlungspause vom Platz. Für ihn kam sein Landsmann Nicolas Seiwald.

Kurz darauf bot sich Leipzig die große Chance zur Führung. Nach einem öffnenden Pass von Dani Olmo lief Xavi allein auf das Hoffenheimer Tor zu, scheiterte aber am prächtig reagierenden TSG-Torwart Oliver Baumann.

Kramaric scheitert zunächst an Gulacsi

In einem munteren Schlagabtausch setzten die Hausherren nach 20 Minuten ein erstes Offensiv-Zeichen. Den Schuss von Andrej Kramaric parierte RB-Keeper Peter Gulacsi. Eine Viertelstunde später scheiterte der Kroate aus spitzem Winkel erneut am ungarischen Nationaltorhüter. Auf der Gegenseite schlugen die Gäste dann eiskalt zu. David Raum flankte auf Sesko, der Baumann mit einem Kopfball überwand.

Die erste Chance nach Wiederbeginn gehörte Hoffenheim. Kramaric tauchte plötzlich frei vor dem RB-Gehäuse auf, doch wieder blieb Gulacsi im Duell mit dem TSG-Stürmer Sieger. Die Gastgeber erhöhten nun den Druck und ließen die Leipziger kaum zur Entfaltung kommen. Weitere Großchancen blieben zunächst aber aus.

20 Minuten vor Schluss musste Leipzigs Xavi dann nach einem Foul an Anton Stach mit Gelb-Rot vom Feld. Die TSG warf nun alles nach vorn und belohnte sich kurz vor Ablauf der regulären Spielzeit tatsächlich noch mit dem Ausgleich durch Kramaric.

Quelle: dpa