Die Kirschblüte in der Altstadt., © Christian Knieps/dpa/Archivbild

Kirschbäume blühen: Rosa Spektakel lockt Schaulustige

Die Kirschblüte in Bonn hat in diesem Jahr etwa zwei Wochen früher als sonst begonnen. Die Knospen der japanischen Nelkenkirschen in den Straßen der Altstadt sind geöffnet und lockten am Samstag in Scharen die Schaulustigen an. Bei sehr großem Andrang werde der kommunale Ordnungsdienst die Straßen sperren, hatte die Stadt Bonn erklärt.

Alle Verkehrsteilnehmer wurden gebeten, nicht mit dem Auto in die ohnehin engen Straßen zu fahren. Stattdessen sollten Schaulustige zu Fuß, mit dem Rad oder Bus und Bahn anreisen. An zwei Standorten stehen Toiletten für die erwarteten Besucherscharen, außerdem wurden zusätzliche Mülleimer aufgestellt.

Die Kirschblüte in der Bonner Altstadt, die an das Stadtzentrum angrenzt, ist seit Jahren ein großer Touristenmagnet. Dort stehen in engen Straßen die in üppigem Rosa blühenden Zierkirschen. Sie wurden in den 1980er Jahren auf beiden Seiten der Straße gepflanzt und sind inzwischen so groß, dass die Blütenzweige ein rosafarbenes Dach bilden. Fotos davon wurden im Internet verbreitet und machten die Blüte berühmt. Touristen reisen von weit her an, um mit dem Anblick Selfies aufzunehmen.

Nach Angaben der Stadt erblühen die 60 Bäume normalerweise erst Mitte April; diesmal wegen des milden Winters schon eher. Erfahrungsgemäß ist die Pracht spätestens nach zwei Wochen vorbei. Je wärmer es ist, desto schneller fallen die Blüten ab.

Quelle: dpa