Konstanze Klosterhalfen aus Deutschland in Aktion., © Oliver Weiken/dpa/Archivbild

Klosterhalfen nimmt in Paderborn Olympia-Norm ins Visier

5000-Meter-Europameisterin Konstanze Klosterhalfen startet den nächsten Angriff auf die Olympia-Norm. Die 27-Jährige geht laut Mitteilung des Veranstalters vom Donnerstag beim 76. Paderborner Osterlauf ins Rennen. Zuletzt hatte die für Bayer Leverkusen startende Leichtathletin ihren ersten Sieg nach langer Zeit eingefahren, die Olympia-Norm dabei aber nicht erreicht. In ihrem erst dritten 10-Kilometer-Rennen auf der Straße war sie im spanischen Laredo in 31:07 Minuten schneller als beim Kölner Silvesterlauf 2021, wo sie ihr bis dahin schnellstes Straßenrennen absolviert hatte.

Beim traditionsreichen Wettkampf in Paderborn nimmt sie die Olympia-Norm von 30:40 Minuten ins Visier. Das ist schneller als der deutsche Rekord von Melat Yisak Kejeta aus dem Jahr 2020.

«Das ist schon eine Ausnahmeathletin und es ehrt uns, dass Koko bei uns laufen möchte. Das zeigt uns mal wieder, dass wir eine schnelle Strecke haben und für solche Läuferinnen ein gutes Pflaster sind», sagte Organisationsleiter Christian Stork vor dem Rennen am Karsamstag.

Im vorigen Jahr war Klosterhalfen wegen Fußbeschwerden kurzfristig nicht bei den deutschen Meisterschaften angetreten und dann auch nicht bei den Weltmeisterschaften in Budapest dabei. Jetzt geht es ihr wieder gut. «Wenn ich das normale Training die nächsten Monate so hinbekomme, denke ich, kann ich mich auf den Sommer freuen», sagte Klosterhalfen zuletzt.

Quelle: dpa