Blaulicht leuchtet auf dem Dach eines Polizeiwagens., © Sarah Knorr/dpa/Archivbild

Männer liefen sich mutmaßliches Autorennen: Sachschaden

Ein mutmaßliches Autorennen dreier junger Männer in Herford hat für einen Sachschaden von mehr als 70.000 Euro gesorgt. Sie seien nach den Aussagen von Zeuginnen und Zeugen am späten Samstagabend in drei hochmotorisierten Autos mit stark überhöhter Geschwindigkeit durch die Innenstadt gefahren, teilte die Kreispolizeibehörde Herford am Sonntag mit. Ein 19-Jähriger habe dabei die Kontrolle über seinen Wagen verloren und sei gegen zwei geparkte Autos gefahren.

Der Mann sei dabei leicht verletzt worden. An seinem Wagen entstand nach Angaben der Polizei ein Totalschaden. Diesen bezifferte ein Sprecher der Polizei Herford auf 55.000 Euro. An den geparkten Autos sei ein Schaden von 10.000 sowie 6000 Euro entstanden. Die beiden anderen 19 und 23 Jahre alten Autofahrer trafen die Einsatzkräfte laut Mitteilung der Polizei an einem Parkplatz in der Nähe an. Alle drei Autos seien beschlagnahmt worden; zudem drohe den Männern die Entziehung ihrer Fahrerlaubnis.

Auch in Bochum haben sich zwei Männer mutmaßlich ein Autorennen geliefert. Ein Zeuge habe die 38 und 43 Jahre alten Autofahrer am Samstagnachmittag dabei beobachtet, wie sie mit deutlich überhöhter Geschwindigkeit sowie riskanten Überhol- und Einfädelmanövern gefahren seien, gab die Polizei Bochum am Sonntag bekannt.

Die Einsatzkräfte hätten beide Männer kurze Zeit später kontrolliert, sagte ein Sprecher der Polizei Bochum. Ihre Führerscheine und Autos seien beschlagnahmt worden.

Quelle: dpa