Ein Blaulicht leuchtet auf dem Dach eines Polizeiwagens., © David Inderlied/dpa/Symbolbild

Mehrere Verletzte geben der Polizei Rätsel auf

Mehrere Schlägereien und Körperverletzungen haben der Polizei in Minden Rätsel aufgegeben. Laut Mitteilung der Ermittler hatte ein Anrufer am Dienstagabend eine bevorstehende Schlägerei per Notruf gemeldet. Vor Ort trafen die Beamten auf 30 Menschen, Anzeichen für eine Schlägerei gab es allerdings zunächst nicht. Die Polizisten zogen wieder ab. Wenig später ging ein erneuter Notruf ein. Die Polizei entdeckte nun zwei verletzte Mindener im Alter von 47 und 61 Jahren. Beide lehnten medizinische Hilfe ab. Zeugen hatten gesehen, wie eine größere Personengruppe gewaltsam gegen einen Mann vorgegangen war, der mit einem Auto fliehen konnte.

Während der Ermittlungen zu diesem Vorfall meldeten sich zwei verletzte Männer in einem Krankenhaus im rund 20 Kilometer entfernten Bad Oeynhausen. Ein 37-Jähriger aus Bad Oeynhausen und ein 25-Jähriger aus Minden zeigten sich gegenüber der Polizei unkooperativ. Beide mussten sich eine sogenannte Gefährderansprache anhören. Dabei wurden sie davor gewarnt, möglicherweise Straftaten zu begehen.

Vor dem Krankenhaus erschien eine Gruppe von 15 Menschen. Als sie die Polizeibeamten in Uniformen sahen, flüchtete die Gruppe. Von zwei Männern, ein Mann aus Minden (63) und 37-Jähriger aus Bad Oeynhausen, konnten die Personalien aufgenommen werden. Wenig später meldeten sich zwei weitere Verletzte in dem Krankenhaus, um sich behandeln zu lassen. Darunter war ein 40-Jähriger aus Löhne.

Die Polizei schrieb mehrere Strafanzeigen und leitete Ermittlungen zu der Frage an, in welcher Verbindung die Männer zueinander stehen.