Ein Schild mit der Aufschrift "Angeklagter" wird auf die Gerichtsbank gestellt., © Arne Dedert/dpa/Symbolbildarchiv

Mögliche «Deutschlandverantwortliche» der DHKP-C angeklagt

Drei mutmaßlichen Mitgliedern der marxistisch-leninistischen Untergrundorganisation DHKP-C soll demnächst in Düsseldorf der Prozess gemacht werden. Die Bundesanwaltschaft hat dort am Oberlandesgericht Anklage gegen eine Frau und zwei Männer erhoben, wie die Karlsruher Behörde am Mittwoch mitteilte. Die 1994 gegründete Revolutionäre Volksbefreiungspartei/-front (DHKP-C) wird für zahlreiche Anschläge und Tötungsdelikte in der Türkei verantwortlich gemacht.

Laut Bundesanwaltschaft unterhält die DHKP-C in Europa eine Auslandsorganisation, die unter anderem der Finanzierung, der Rekrutierung von Kämpfern und der Beschaffung von Waffen diene. Die angeklagte Frau soll seit 2017 deren «Deutschlandverantwortliche» gewesen sein. Die beiden Männer seien zeitweise «Regionsverantwortliche» in Süd- und Norddeutschland gewesen. Alle drei Beschuldigten waren im Mai 2022 in Heidelberg, Hamburg und Bochum festgenommen worden und sitzen seither in Untersuchungshaft.