Laura Siegemund ist in Wimbledon in die zweite Runde eingezogen., © Marijan Murat/dpa

Siegemund kündigt in Wimbledon an: Olympia-Doppel mit Kerber

Die frühere Weltranglistenerste Angelique Kerber wird im olympischen Tennis-Wettbewerb in Paris in diesem Sommer nach Worten von Laura Siegemund zusammen mit der Schwäbin im Doppel auf Medaillenjagd gehen. Das erklärte Siegemund nach ihrem Zweitrundeneinzug in Wimbledon. «Ich habe mit Angie telefoniert, und sie hat gesagt, sie würde gern mit mir spielen», sagte die Metzingerin (36). «Sie möchte dann Doppel spielen, wenn sie wirklich Medaillenaussichten hat und da wirklich was reißen kann. Und dann ist das für mich die beste Option gewesen.»

Der olympische Tennis-Wettbewerb steigt vom 27. Juli bis zum 4. August. Kerber, die bei den Spielen in Rio de Janeiro 2016 Silber im Einzel gewonnen hat, wurde wie Siegemund für das Olympia-Aufgebot bereits offiziell nominiert. Auch im Einzel wird die Kielerin Kerber (36) im Stade Roland Garros an den Start gehen. 

Siegemund mit offener Mixed-Frage unzufrieden

Die Entscheidung über die deutsche Mixed-Paarung wird kurzfristig fallen. Tokio-Olympiasieger Alexander Zverev hatte in Wimbledon erklärt, dass er eine Teilnahme an der Mixed-Konkurrenz mit Kerber derzeit für keine Option hält, weil sie aufgrund der Ranglistenpositionen nicht in den Wettbewerb rutschen würden. Ob er neben dem Einzel im Doppel oder Mixed antreten werde, hänge davon ab, ob ohne ihn ein zweites Doppel gestellt werden könne. 

«Ich hoffe wirklich, dass er sich für das Mixed entscheidet, weil ich Mega-Bock hätte, mit ihm da zu spielen», bekräftigte Siegemund ein weiteres Mal. Die beiden hatten beim United Cup Anfang des Jahres in Australien gemeinsam eine erfolgreiche Paarung gebildet. 

Sie hätte dem Deutschen Tennis Bund «ganz klar» gesagt, dass sie kein Verständnis dafür hätte, wenn sie das Mixed nicht spielen dürfe. «Weil ich, glaube ich, mir das verdient habe, einfach mit den Leistungen, die ich gezeigt habe beim United Cup und jetzt auch in Paris aktuell», sagte die French-Open-Siegerin im Mixed: «Da kann auch keiner sagen, die aktuelle Form stimmt nicht.» Sollte Zverev nicht spielen, wäre Tim Pütz der Kandidat.

Siegemund äußerte sich unzufrieden damit, dass die Konstellation noch nicht geklärt sei. «Ich weiß gern, woran ich bin und das weiß ich dann in dem Fall nicht», sagte sie: «Mir wurde nur gesagt, dass ich mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit das Mixed von der Damenseite aus spiele. Da hätte ich auch gerne 100-prozentige Bestätigung schon gehabt»

Quelle: dpa