Einsatzkräfte der Ploizei warten an einem der Tatorte., © Justin Brosch/dpa

Nach Schüssen in Hagen: eine Person in Lebensgefahr

Nach den Schüssen in Hagen schwebt ein Mensch laut Polizei in Lebensgefahr. Es handele sich um eine der drei Personen, die im Friseursalon in der Eilper Straße angeschossen worden seien, sagte ein Sprecher der Polizei am Samstagabend. Die Ärzte hätten dazu neue Angaben gemacht. Zuvor hatte die Polizei mitgeteilt, dass niemand mehr in Lebensgefahr schwebe.

Die Schüsse fielen nach Angaben der Polizei am Vormittag gegen 11.00 Uhr. Demnach soll der Tatverdächtige zuerst seine Ehefrau in der gemeinsamen Wohnung in einem Mehrfamilienhaus in der Hochstraße durch Schüsse schwer verletzt haben. Danach habe er eine Etage höher mehrfach gegen eine Wohnungstür gefeuert. Dort wurde niemand verletzt.

Anschließend sei der 34-jährige türkische Staatsangehörige mit einem Auto zu dem Friseursalon gefahren und habe dort auf die drei weiteren Menschen geschossen. Nach der Tat sei der Mann mit seinem Auto auf einen nahegelegenen Parkplatz gefahren und zu Fuß weiter geflüchtet. Nach dem Tatverdächtigen werde weiter gefahndet, teilte die Polizei mit.

Quelle: dpa