Groß soll Kroos im Mittelfeld so gut wie möglich als Taktgeber und Spiellenker vertreten., © Federico Gambarini/dpa

Neuer, Anton, Groß: Ein Trio im Fokus beim Ukraine-Test

Die EM-Wunschelf von Julian Nagelsmann ist im Grunde schon fix. Aber im vorletzten Testspiel der Fußball-Nationalmannschaft am Abend (20.45 Uhr/ARD) in Nürnberg gegen die Ukraine wird der Bundestrainer drei Positionen anders besetzen als bei den richtungweisenden Erfolgen im März gegen Frankreich (2:0) und die Niederlande (2:1). 

Rückkehrer Manuel Neuer wird für Marc-André ter Stegen im Tor stehen. Und für die erst am Tag nach dem vorletzten EM-Test zum DFB-Team stoßenden Champions-League-Sieger Toni Kroos und Antonio Rüdiger dürfen Waldemar Anton und Pascal Groß auflaufen. Letzterer gab auch vorab die Marschroute für die 90 Minuten im Max-Morlock-Stadion vor: «Wir wollen auf der Gewinnerstraße bleiben.» Und damit die EM-Vorfreude im Land weiter verstärken. 

Neuers DFB-Comeback nach 18 Monaten

Vor anderthalb Jahren stand Bayern-Kapitän Neuer bei der vermurksten WM in Katar zuletzt im DFB-Tor. Nach seinem komplizierten Beinbruch Ende 2022 wird er nun sein 118. Länderspiel bestreiten. Und der Weltmeister von 2014 wird beweisen wollen und müssen, dass ihn der Bundestrainer zurecht zur Nummer eins für das Heimturnier ausgerufen hat.

Nagelsmann wehrte Kritik an Neuers Leistungen beim FC Bayern im Saisonendspurt ab. «Ich finde, er hat eine gute, stabile Saison gespielt nach dem, was da war. Ich habe großes Vertrauen in ihn, weil er nach wie vor einer der besten Torhüter der Welt ist, fußballerisch, aber auch was das Halten angeht», begründete Nagelsmann. Der Bundestrainer wagt diese Prognose: «Manu wird eine sehr gute EM spielen, da bin ich mir sicher.»

Waldemar Anton, der Mann hinter Rüdiger und Tah

Nagelsmann setzt in der Innenverteidigung auf die Besetzung Antonio Rüdiger und Jonathan Tah. Dahinter kommt der 27-jährige Anton, der maßgeblich an der Vizemeister-Saison des VfB Stuttgart beteiligt war. Gegen die Ukraine wird Anton in seinem zweiten Länderspiel erstmals in der Anfangsformation stehen, an der Seite des Leverkusener Double-Gewinners Tah.

«Was Waldemar für mich auszeichnet, ist, dass er ein richtiger Verteidiger ist, der dazu aber richtig gute Offensivaktionen hat. Er ist ein echt guter Fußbaler, der es liebt, zu verteidigen. Davon findet man nicht mehr allzu viele auf der Position», erklärte Nagelsmann. Anton sei im EM-Kader «einen Tick» vor dem Frankfurter Robin Koch, bemerkte der Bundestrainer: «Er hat eine unglaublich starke Saison gespielt beim VfB.»

Der Mann unter dem Radar: Groß macht den Kroos

Wie macht man den Toni Kroos? «Das wird nicht möglich sein», antwortete Pascal Groß. Der 32 Jahre alte Brighton-Profi soll Kroos im Mittelfeld so gut wie möglich als Taktgeber und Spiellenker vertreten. Dabei will der Spätberufene in seinem erst sechsten Länderspiel nicht Kroos imitieren, sondern auf dem Platz einfach Groß sein. «Ich vertraue in meine Stärken und versuche, der Mannschaft mit meinen Stärken zu helfen und Toni gut zu ersetzen.»

Nagelsmann traut dem spielstarken Teamplayer die Aufgabe zu. «Pascal ist ein herausragend guter Spieler. Er war viel zu lange unter dem Radar für das, was er kann», sagte Nagelsmann. Prognose: «Pascal wird, da bin ich mir sicher, ein herausragend gutes Spiel machen.»

Turnier-Debütant Groß nimmt die Herausforderer-Rolle hinter dem gesetzten EM-Duo Kroos/ Andrich klaglos an. «Ich werde jeden Tag am Anschlag trainieren für den Zeitpunkt, wo ich gebraucht werde. Ich bin hier voller Stolz und auch dankbar», sagte er.

Quelle: dpa