Die Sonne geht hinter Windrädern auf., © Julian Stratenschulte/dpa/Symbolbild

NRW kommt beim Ausbau erneuerbarer Energie gut voran

Beim Ausbau der erneuerbaren Energien hat Nordrhein-Westfalen im vergangenen Jahr gut abgeschnitten. Wie aus Daten der Bundesnetzagentur hervorgeht, wurden 2023 in dem Bundesland Anlagen mit einer Gesamtleistung von rund 2586 Megawatt zugebaut – und zwar netto, also nach Abzug von stillgelegten Anlagen. Das waren etwa 15 Prozent des Zuwachses in ganz Deutschland.

Unter den Bundesländern kam nur Bayern mit netto 3682 Megawatt noch zügiger voran, auf Platz drei lag Baden-Württemberg (1946). Beim Zubau in NRW ging es 2023 größtenteils um Solarenergie (2130 Megawatt netto), aber auch um Windenergie (413 Megawatt) und Biomasse (43 Megawatt).

Die Ökoenergien sollen Deutschland unabhängiger machen von klimaschädlichen fossilen Energien wie Kohle und Gas. Laut einem Ziel der Bundesregierung sollen 2030 mindestens 80 Prozent des Stroms aus den Erneuerbaren stammen. Im vergangenen Jahr war es laut Bundesnetzagentur erstmals mehr als die Hälfte.

Quelle: dpa