Lukas Podolski, Präsident der „Baller League“, steht neben dem Spielfeld in der Motorworld., © Rolf Vennenbernd/dpa

Podolski schließt Rückkehr zum FC vorerst aus

Club-Ikone Lukas Podolski hat eine Rückkehr zum 1. FC Köln in verantwortlicher Position zum aktuellen Zeitpunkt ausgeschlossen. Er sei «weit davon entfernt, kurzfristig eine Position beim FC zu übernehmen», sagte der frühere Fußball-Nationalspieler der «Bild»-Zeitung. «Ich weiß, dass mein Name zuletzt oft gefallen ist, habe auch selbst viele Anrufe bekommen. Aber ich spiele noch Fußball, habe noch Spaß daran und will noch ein Jahr spielen. Alles andere ist aktuell kein Thema.» Es gebe «auch kein konkretes Angebot für irgendeine Position vom FC».

Nach dem Kölner Abstieg in die 2. Liga wird rund um das Geißbockheim über die Konsequenzen spekuliert. Trainer Timo Schultz wird den Club nach dem Ende seines Vertrages Ende Juni verlassen. «Klar haben wahrscheinlich auch andere Fehler gemacht. Aber das müssen sie selbst analysieren und dann ihre Entscheidungen treffen», sagte Podolski. Klar sei: «Konsequenzen müssen her. Es reicht nicht, einfach zu sagen: Wir haben alles analysiert und kommen zu dem Punkt, dass eigentlich alles gut ist und wir nichts falsch gemacht haben. So blauäugig wird man nicht sein», sagte Podolski.

Der 38-Jährige wird in Köln bei seinem Jugendclub von den Fans verehrt. Aktuell spielt der Stürmer in Polen bei Górnik Zabrze.

Quelle: dpa