Der Polizei-Schriftzug steht auf einem Einsatzfahrzeug., © Christoph Soeder/dpa/Symbolbild

Polizisten finden Mann mit Schusswunde auf Straße

In der Nacht auf Montag sind in Viersen Schüsse auf einen 46 Jahre alten Mann abgegeben worden, der verletzt auf der Straße liegengeblieben ist. Nach einem Notruf am frühen Montagmorgen fanden Einsatzkräfte den Mann aus Viersen mit einer Schusswunde am Bein auf der Straße, wie die Polizei mitteilte. Der Verletzte wurde ins Krankenhaus gebracht, Lebensgefahr bestand nicht. Zeugen hatten gesehen, wie ein weißer Geländewagen (SUV) mit KK-Kennzeichen vom Tatort weggefahren war – KK steht für den in den 70ern aufgelösten Landkreis Kempen-Krefeld, dessen altes Kennzeichen seit gut einem Jahrzehnt wieder zugeteilt werden darf. Bei der umgehenden Fahndung kam auch ein Hubschrauber zum Einsatz. Am Mittag meldete die Polizei einen ersten Fahndungserfolg. Ein 45-Jähriger aus Viersen war vorläufig festgenommen worden.

Nach ersten Ermittlungsergebnissen war der Schussabgabe ein Streit mit einer Schlägerei zwischen fünf Männern beim Glücksspiel in einem Lokal vorausgegangen. Als die Gruppe das Lokal verließ, fielen auf der Straße die Schüsse. Dringend tatverdächtig ist ein 34-Jähriger. Er war am Nachmittag noch auf der Flucht. Die Polizei warnte davor, sich seinem Fahrzeug zu nähern. Der festgenommene 45-Jährige war an der Schlägerei beteiligt.

Quelle: dpa