Zählt zu den großen Olympia-Hoffnungen in der deutschen Leichtathletik: Leo Neugebauer., © Sven Hoppe/dpa

Rekord: Neugebauer bejubelt Zehnkampf-Sieg in den USA

Leo Neugebauer warf nach dem nächsten deutschen Rekord Kusshände ins Publikum. Knapp zwei Monate vor den Olympischen Spielen hat sich der 23-Jährige mit einer imposanten Zehnkampf-Bestmarke zu einem Goldfavoriten für Paris gekürt.

Neugebauer schrammte bei den College-Meisterschaften in Eugene im US-Bundesstaat Oregon mit 8.961 Punkten nur knapp an der magischen 9.000-Punkte-Marke vorbei. Mit der Siegestrophäe in den kräftigen Händen animierte der Leichtathletik-Riese seine Teamkollegin noch im Stadion zu einem kleinen Freudentänzchen.

«Es ist unglaublich»

«Es ist unglaublich, großartig. Ich kann gar nicht beschreiben, wie es sich anfühlt», sagte «Leo the German» wenige Tage vor seinem 24. Geburtstag. «Ich kann meine Gedanken nicht in Worte fassen. Ich habe in den vergangenen zwei Jahren viel Arbeit investiert.» Der dritte Rekord innerhalb eines Jahres dokumentiert das eindrucksvoll. In der ewigen Bestenliste ist der 1,98-Meter-Hüne schon Sechster.

Kein Hingsen, kein Schenk, kein Busemann

Weder Jürgen Hingsen noch Christian Schenk oder Frank Busemann haben jemals an der 9.000-Punkte-Marke gekratzt – für Neugebauer scheint es aber keine Grenzen zu geben. «Es gibt für uns kein Limit. Ich will keinen Druck aufbauen, aber er kann etwas vollbringen, was noch niemand geschafft hat», sagte Trainer Jim Graham der ARD-«Sportschau». Der Weltrekord des Franzosen Kevin Mayer, einer von vier 9.000-Punkte-Athleten, liegt bei 9.126 Punkten.

Für die US-College-Meisterschaften verzichtete Neugebauer auf die EM in Rom, bei der in der kommenden Woche Niklas Kaul & Co. um Titelehren kämpfen. «Mir fehlen die Superlative. Diese konstante Leistungssteigerung in den letzten zwei Jahre ist schon besonders. Wenn man sich anschaut, wie Leo sich kontinuierlich steigert, ist das der Wahnsinn», sagte Bundestrainer Christopher Hallmann der Deutschen Presse-Agentur.

«Leo liebt die Öffentlichkeit. Je mehr er in die Favoritenrolle rückt, desto mehr steht er im Fokus. Ich denke, dass ihn das eher beflügelt, als dass es Druck ausübt», sagte Hallmann mit Blick auf Paris.

Wieder ein Rekord

Der mittlerweile für den VfB Stuttgart startende Neugebauer hatte vor fast einem Jahr groß aufgetrumpft, als er die Uralt-Marke von Zehnkampf-Legende Hingsen auf 8.836 Punkte verbesserte. Nun legte er – unter anderem durch seinen Zehnkampf-Weltrekord mit dem Diskus – in der deutschen Nacht zum Freitag noch mal 125 Punkte drauf. In diesem Winter steigerte Neugebauer die 22 Jahre alte nationale Hallen-Bestmarke von Busemann im Siebenkampf.

«Das ist der Hammer. Seit einigen Jahren ist er so gut drauf, dass immer, wenn er antritt, für alle andern Gefahr besteht», sagte ARD-Experte Busemann am Freitagmorgen über «giant Leo, crazy Leo». Beeindruckend seien Ruhe, Konstanz und Leistung auf einem «ganz hohen Level», sagte der Olympia-Zweite von Atlanta. «Das macht ihn – leider Gottes – in Paris zu dem Favoriten.»

«Das könnte Gold wert sein»

Bei der für den Deutschen Leichtathletik-Verband medaillenlosen WM in Budapest lag Neugebauer nach dem ersten Tag auf Goldkurs – fiel dann auf Rang fünf zurück. «Gut, dass er das letztes Jahr bei der WM in Budapest gemacht hat. Das könnte in Paris Gold wert sein», sagte Busemann.

Der in Görlitz geborene und in Baden-Württemberg aufgewachsene Neugebauer zog 2019 in die USA um. Dort studiert er Wirtschaftswissenschaften in Austin an der University of Texas, wo er auch unter besten Bedingungen trainiert. Nicht nur in Deutschland hat das Kraftpaket Bekanntheit erlangt, auch in den USA ist er eine Größe. So schrieb etwa das «Wall Street Journal» den Artikel «The Best Athlete in America is a Giant German» (Der beste Athlet in Amerika ist ein riesiger Deutscher).

Leo, «ein lustiger Kerl»

Den «American Way of Life» genießt Neugebauer, den Kollege Kaul als «Entertainer» bezeichnete. «Er ist ein lustiger Kerl, und wenn er nicht lustig ist, dann stimmt etwas nicht», sagte sein Heimtrainer Graham.

Beim fast perfekten Zehnkampf in Eugene fehlten ihm im abschließenden 1.500-Meter-Rennen die letzten Reserven. «Ich habe versucht, die 9.000 Punkte zu erreichen. Ich habe Leute überholt. Aber es gibt andere Disziplinen, in denen ich die Punkte holen kann», sagte das mehr als 100 Kilogramm schwere Muskelpaket.

9.000 sind «das erklärte Ziel»

«Die 9.000 sind das erklärte Ziel, die müssen sein. Leo ist noch jung, hat noch alles vor sich und ist jetzt schon auf einem Riesen-Level», sagte Busemann. «Er muss gesund bleiben, und dann ist das nur eine Formsache. Ich hoffe auf Paris.»

Quelle: dpa