Der Förderturm der Zeche Zollverein., © Oliver Berg/dpa/Archivbild

Rollschuh statt Schlittschuh: Zeche Zollverein spart Energie

In diesem Winter kann man in Essen nicht mit Schlittschuhen an den Koksöfen und Schornsteinen der Kokerei Zollverein vorbeigleiten: Die Eisbahn wird in dieser Saison nicht betrieben, stattdessen gibt es erstmals eine Indoor-Rollschuhbahn, wie die Stiftung Zollverein am Freitag mitteilte. «Selbstverständlich wollen wir in diesen Zeiten ein deutliches Zeichen setzen und Energie sparen, wann immer es möglich ist», sagte Hans-Peter Noll, der Vorstandsvorsitzende der Stiftung.

Die Rollschuhbahn sei aber «keine 1b-Lösung», betonte er. Auch dieses Angebot steht demnach im Zeichen von Industriearchitektur: Die 800 Quadratmeter große Bahn entsteht in einer denkmalgeschützten Halle auf dem Gelände des Unesco-Welterbes. In der Zeit von 17. Dezember bis 8. Januar kann man dort Rollschuhfahren, es sind Angebote wie Rollschuhdiscos und Skate-Jams – eine Mischung aus Tanz und Skaten – geplant. In den vergangenen Jahren hatte eine spektakuläre, 150 Meter lange Eisbahn zu dem Industriedenkmal gelockt. In der Saison 2021/2022 kamen mehr als 30.000 Besucher.