Katalysatoren von Autos, Akkusägen und Wagenheber liegen im Polizeipräsidium auf einem Tisch., © Rolf Vennenbernd/dpa

Schlag gegen organisierte Katalysatoren-Bande

Die Opfer merken es am Höllenlärm, den ihr Auto macht, wenn sie es starten: Die Zahl der Katalysatoren-Diebstähle ist in Nordrhein-Westfalen zuletzt enorm angestiegen – von zweistelligen auf vierstellige Zahlen, wie das Landeskriminalamt NRW vor einiger Zeit berichtete.

Nun ist es der Düsseldorfer Polizei gelungen, eine Bande zu zerschlagen, die sich auf den Diebstahl der Katalysatoren spezialisiert haben soll: Acht Männern im Alter von 19 bis 28 Jahren werde schwerer Bandendiebstahl vorgeworfen, sagte ein Polizeisprecher am Donnerstag. Die Männer seien der Polizei bereits als Gewalttäter und wegen Eigentumsdelikten bekannt gewesen.

«Die brauchen zwei bis drei Minuten, um ein Auto mit Wagenhebern aufzubocken und den Kat mit der Akku-Säge abzuschneiden», sagte ein Polizeisprecher am Donnerstag. Bei bei der Auswertung von Überwachungskameras war den Ermittlern aufgefallen, dass zwei bestimmte Autos mehrfach in Tatortnähe auftauchten, wenn Katalysatoren verschwanden.

Wochenlag wurden diese Autos observiert und heimlich mit GPS-Sendern versehen. Anfang November hatten die Ermittler genügend Beweise für den ersten Haftbefehl und den ersten Zugriff im Düsseldorfer Süden.

Doch der Verdächtige gab nicht klein bei, sondern lieferte sich eine wilde Verfolgungsjagd mit der Polizei: «Der ist dabei wie Spiderman außen an einer Hausfassade herumgeklettert – zwischen viertem und fünften Stock», so der Sprecher. Dennoch wurde er festgenommen.

Nach und nach seien bis auf einen sämtliche mutmaßlichen Bandenmitglieder festgenommen worden: «Einer an der ungarisch-rumänischen Grenze und einer in Spanien.» In Düsseldorf hätten die Männer auf großem Fuß gelebt mit «dicken Autos» und teuren Bordellbesuchen.

Ihre Taten hätten sie bis nach Hessen und in die Niederlande geführt. «17 Fälle können wir ihnen eindeutig zuordnen, aber die Dunkelziffer dürfte viel, viel höher sein», sagte der Polizist. Bis zu 800 Euro bringe ein gestohlener Katalysator beim Hehler ein.