Der Dopingfall Kamila Walijewa beschäftigte seit zwei Jahren die Sportgerichte., © Bernat Armangue/AP/dpa

Kreml erzürnt über Sperre für Eiskunstläuferin Walijewa

Knapp zwei Jahre nach dem Olympia-Skandal um Kamila Walijewa ist die russische Eiskunstläuferin vom Internationalen Sportgerichtshof Cas nachträglich für vier Jahre gesperrt worden.

Damit dürfte Russlands Mannschaft auch das mit der damals 15-Jährigen gewonnene Team-Gold bei den Winterspielen in Peking verlieren. Die US-Auswahl würde dann zum Olympiasieger erklärt werden. Die Sperre Walijewas beginnt laut der Cas-Entscheidung rückwirkend mit dem 25. Dezember 2021.

Der Kreml kritisiert das Cas-Urteil als politisch motiviert. «Natürlich sind wir nicht damit einverstanden», sagte Kremlsprecher Dmitri Peskow in St. Petersburg. Wenn es Rechtsmittel gegen das Urteil des Internationalen Sportgerichtshofes (Cas) gebe, dann sollte Russland sie nutzen, sagte er der Agentur Tass zufolge. «Wir müssen die Interessen unserer Sportler bis zum letzten verteidigen.»

Der Fall der heute 17 Jahre alten Walijewa beschäftigt die Sportjuristen seit Winter-Olympia 2022 in Peking. Nach dem Team-Wettbewerb war eine positive Dopingprobe der Eiskunstläuferin bekannt geworden. Walijewa war im Dezember 2021 bei den nationalen Meisterschaften positiv auf das verbotene Mittel Trimetazidin getestet worden.

Kür unter Tränen

Da Walijewa zu dem Zeitpunkt erst 15 Jahre alt war, galt sie gemäß Welt-Anti-Doping-Code als «geschützte Person», deren Identität hätte nicht genannt werden dürfen. Die Geheimhaltung misslang. Walijewas juristisch durchgesetzter Start im olympischen Damen-Einzel endete als Skandal mit einer Kür unter Tränen, die Favoritin landete nur auf dem vierten Platz.

Die russische Eiskunstlauf-Föderation kündigte an, das Urteil genau zu prüfen. Da die Föderation nicht an dem Verfahren teilnehme, kenne man das Urteil nur aus allgemein zugänglichen Quellen, sagte Generalsekretär Alexander Kogan. «Wir gehen davon aus, dass unsere Sportsleute Olympiasieger im Mannschaftswettbewerb sind», sagte er der Agentur Tass zufolge.

«Es ist sehr schade, dass ein so ehrlicher, wunderbarer, begabter Mensch wie Kamila schon in jungen Jahren mit so einer harten Ungerechtigkeit zu tun hat», sagte die russische Erfolgstrainerin Tatjana Tarassowa. «Der Hass auf unser Land hat sich auf sie übertragen.»

Wada: «Im Interesse der Fairness»

Die Cas-Sportrichter hatten den Fall im Herbst 2022 übernommen, weil die Welt-Anti-Doping-Agentur (Wada) und der Eislauf-Weltverband (Isu) Widerspruch gegen das Urteil der russischen Anti-Doping-Agentur Rusada eingelegt hatten. Die Rusada hatte Walijewa nur den nationalen Meistertitel aberkannt, aber keine weiteren Sanktionen verhängt. Es habe «keine Schuld oder Fahrlässigkeit» nachgewiesen werden können.

Die Wada hat das Cas-Verfahren angestrengt, um eine vierjährige Sperre von Walijewa zu erreichen. Die Wada habe «im Interesse der Fairness für die Athleten und eines sauberen Sports» Berufung eingelegt und glaube, dass dies die richtige Entscheidung sei, teilte die Weltagentur mit.

«Doping von Kindern ist unverzeihlich. Ärzte, Trainer oder anderes Hilfspersonal, die Minderjährigen leistungssteigernde Substanzen verabreicht haben, müssen mit der vollen Härte des Welt-Anti-Doping-Codes rechnen», hieß es in der Mitteilung der in Montreal ansässigen Agentur.

Quelle: dpa