Ein Blaulicht auf einem Einsatzfahrzeug der Polizei., © Daniel Vogl/dpa/Symbolbild

Verdächtiger nach Geisterbahn-Explosion in Untersuchungshaft

Nach der Explosion einer präparierten Plastikflasche in einer Geisterbahn auf der Annakirmes in Düren (Nordrhein-Westfalen) ist der Verdächtige in Untersuchungshaft genommen worden. Das sagte ein Sprecher der Aachener Staatsanwaltschaft am Donnerstagnachmittag der Deutschen Presse-Agentur. Dem 40-Jährigen würden das Herbeiführen einer Sprengstoffexplosion und versuchte gefährliche Körperverletzung vorgeworfen.

Der Haftbefehl bezieht sich nur auf den Vorfall in Düren. Die Ermittler gehen nach dpa-Informationen aber davon aus, dass der Mann vor zwei Wochen auf der Düsseldorfer Kirmes einen ähnlichen Sprengsatz in einer Geisterbahn ausgelöst hat. Nach dpa-Informationen sah die Plastikflasche in Düren (eine Diät-Cola-Marke) genau wie die in Düsseldorf aus. Auch wurde in Düsseldorf – wie bei der Annakirmes – Alufolie gefunden.

Der 40-Jährige hatte sich am Mittwochabend der Polizei gestellt, nachdem ein Foto von ihm in der TV-Sendung «Aktenzeichen XY… ungelöst» gezeigt worden war. Das Motiv des Verdächtigen blieb zunächst unklar. Er schwieg laut Polizei zunächst.