In der neuen Saison verändert sich der Modus der Champions League., © Tom Weller/dpa

Warum der Bundesliga-Fünfte Champions League spielen kann

Leverkusen gegen Stuttgart, Bayern gegen Frankfurt, Leipzig gegen Dortmund: Am Samstag kommt es in der Fußball-Bundesliga zum Dreifach-Gipfel, die sechs besten Teams der Liga spielen gegeneinander. Fünf von ihnen haben – Stand jetzt – beste Chancen, in der nächsten Saison in der Champions League dabei zu sein.

Europas Königsklasse wird dann – ebenso wie Europa League und Conference League – erstmals in einem neuen Format ausgetragen. Dieses soll nach dem Wunsch der UEFA für mehr Spannung sorgen und deutlich steigende Einnahmen in Milliardenhöhe garantieren, dürfte für viele zunächst aber gewöhnungsbedürftig sein.

Wie viele Teams treten künftig in der Königsklasse an?

Das Teilnehmerfeld der Champions League wird um vier Teams auf 36 Mannschaften aufgestockt. Zwei dieser Plätze gehen an Verbände, deren Mannschaften in der aktuellen Europapokal-Saison kollektiv am besten abgeschnitten haben. Italien sicherte sich bereits einen fünften Startplatz für 2024/25. In der Rangliste steht die Bundesliga hinter der Serie A auf Platz zwei und hat dank Bayern, Dortmund und Leverkusen, die international jeweils noch dabei sind, beste Chancen, ebenfalls einen fünften Champions-League-Platz zu ergattern.

Wie sieht der Spielplan dann künftig aus?

Der größte Unterschied zu bislang: Die Vierergruppen fallen weg. Stattdessen entscheidet eine Gesamttabelle aller 36 Teams über das Weiterkommen. Jede Mannschaft bestreitet acht Hauptrundenspiele und damit zwei mehr als in dem bisherigen Format. Dabei treffen die Clubs in jeweils vier Heim- und vier Auswärtsspielen auf acht unterschiedliche Gegner.

Wie werden die Gegner ermittelt?

Ähnlich wie bislang gibt es vor Saisonbeginn eine Auslosung, bei der die Vereine je nach Stärke in vier Töpfe à neun Teams kommen. Jedem Club werden je zwei Gegner pro Topf – also auch zwei aus dem eigenen – zugelost. Das hat zur Folge, dass es schon in der Hauptrundenphase zu Topduellen zwischen den europäischen Fußball-Schwergewichten wie Manchester City, Real Madrid oder Bayern München kommen kann. Ausgeschlossen ist, dass zwei Teams aus einem Land einander zugelost werden. Auch die Europa League hat acht Hauptrundenspieltage, die Conference League indes sechs.

Was erhofft sich die UEFA von dem neuen Modus?

Es finden mehr Partien statt, die Einnahmen steigen. Die UEFA rechnet mit insgesamt 4,4 Milliarden Euro pro Saison für alle Europapokalwettbewerbe. «Es sind ein paar Spiele mehr, es geht ums Geld. Das ist eben das Geschäft», sagte Rekordnationalspieler Lothar Matthäus der Deutschen Presse-Agentur. Der Kontinentalverband erhofft sich zudem ein größeres Fan-Interesse an der ersten Phase, weil auch Topspiele winken. Die UEFA spricht von «Gigantenduellen». Sie setzt zudem auf mehr Spannung, weil nun häufiger bis zum letzten Hauptrundenspieltag der Einzug in die Playoffs und zugleich auch die Position in der K.o.-Phase offen seien. Im bisherigen Format waren viele Teams oft schon nach vier oder fünf Spieltagen durch oder ausgeschieden.

Und wie geht es danach in der K.o.-Phase weiter?

Die ersten acht Teams sind fix für das Achtelfinale qualifiziert. Unter den Clubs auf den Tabellenplätzen 9 bis 24 werden – unter Rücksichtnahme auf deren Platzierung – acht K.o.-Partien ausgelost. Nach Hin- und Rückspiel steht dann fest, wer die Achtelfinals komplettiert. Dort erfolgt die nächste Auslosung, immer unter Berücksichtigung der Tabelle aus der ersten Phase. Bei der Achtelfinal-Auslosung wird der komplette Weg hin zum Finale festgelegt. Der Erst- und Zweitplatzierte der Vorrunde können erst im Endspiel aufeinandertreffen.

Was ist sonst noch neu?

Anders als bislang gibt es keinen Übergang zwischen Champions League, Europa League und Conference League. Für die Teams, die es nicht in die K.o.-Phasen und das Achtelfinale schaffen, ist die internationale Saison beendet. Darüber hinaus gibt es aufgrund der Aufstockung der Wettbewerbe und des neuen Modus mehr Wochen Europacup: Champions League und Europa League beginnen im September, die Hauptrundenspieltage sieben und acht steigen erst im Januar. Am letzten Spieltag werden aus Fairplay-Gründen – ähnlich wie etwa beim Bundesliga-Finale – alle 18 Partien gleichzeitig angepfiffen. Im Februar steht in den drei Wettbewerben die erste K.o.-Phase an, von März bis Mai folgen Achtel-, Viertel- und Halbfinale sowie die Endspiele.

Quelle: dpa