Wolfsburgerinnen locker ins Pokalfinale: 9:0 gegen Essen

Die Fußballerinnen des VfL Wolfsburg dürfen weiter vom zehnten DFB-Pokal-Triumph in Serie träumen. Das Team von Trainer Tommy Stroot deklassierte am Samstag im Halbfinale die SGS Essen mit 9:0 (3:0). Auch ohne die verletzten Nationalspielerinnen Alexandra Popp, Marina Hegering und Lena Lattwein blieben die Wolfsburgerinnen saisonübergreifend im 49. Pokalspiel in Serie ungeschlagen.

Sie treffen im Endspiel am 9. Mai in Köln auf den Sieger zwischen dem Bundesliga-Spitzenreiter FC Bayern München und Eintracht Frankfurt, die am Sonntag (15.45 Uhr/ARD und Sky) gegeneinander antreten.

Im AOK-Stadion erzielten Jule Brand (14. Minute), Ewa Pajor (16.), Vivien Endemann (37./51./82.), Dominique Janssen (66.), Riola Xhemaili (83.) und Svenja Huth (89.) die Tore für Wolfsburg gegen den Tabellensechsten und einzigen reinen Frauenfußball-Verein aus der Liga. Zudem schoss Emely Joester (70.) ein Eigentor.

Eine Woche nach dem herben 0:4 zu Hause im Liga-Spitzenspiel gegen den FC Bayern ließ Wolfsburg nichts anbrennen. Die Wölfinnen dominierten nach einer kurzen Anlaufphase die Partie. Nach dem schnellen Doppelpack durch Brand per Kopfball und Pajor erhöhte Endemann noch vor der Pause bereits vorentscheidend auf 3:0. Essen hatte auch im zweiten Durchgang nichts entgegenzusetzen, die Wölfinnen spazierten quasi ins Finale.

Die VfL-Frauen, die zuletzt im November 2013 gegen den 1. FFC Frankfurt ein Pokalspiel verloren hatten, wahrten mit dem Finaleinzug auch ihre letzte Titelchance in dieser Saison: In der Champions League hatten sie das Viertelfinale verpasst. In der Meisterschaft liegen sie sieben Punkte praktisch uneinholbar hinter den Münchnerinnen.

Quelle: dpa