Der damalige Umzugsbeauftragte der Bundesregierung und Bundesbauminister Klaus Töpfer (CDU)., © Michael Jung/dpa

Wüst: «einer der größten Umweltpolitiker unserer Zeit»

Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Hendrik Wüst hat den verstorbenen früheren Umweltminister Klaus Töpfer als Visionär und weltweit geachteten Mahner gewürdigt. «Mit Klaus Töpfer ist einer der größten Umweltpolitiker unserer Zeit von uns gegangen», erklärte der CDU-Politiker am Dienstag nach Bekanntwerden des Todes von Töpfer. Der CDU-Politiker und Staatspreisträger des Landes Nordrhein-Westfalen war am Samstag im Alter von 85 Jahren verstorben, wie die CDU mitteilte.

In seinen verschiedenen Funktionen – etwa als Bundesumweltminister oder Chef des Umweltprogramms der Vereinten Nationen – habe er «den Kampf gegen den Klimawandel und für eine nachhaltige Entwicklung über Jahrzehnte international geprägt», betonte Wüst weiter. «Er hat vieles von dem, was wir heute diskutieren, schon vor Jahrzehnten vorausgesehen». Dabei habe er stets für gemeinsame, ganzheitliche und gesellschaftsorientierte Lösungen geworben. «Mit seiner außerordentlichen Beharrlichkeit und Geduld war Klaus Töpfer ein Kämpfer für die Bewahrung der Schöpfung und bis zuletzt ein weltweit gehörter und international geachteter Mahner.»

Bei seinem internationalen Engagement sei Töpfer Nordrhein-Westfalen und seiner Heimat Höxter in Ostwestfalen-Lippe stets in besonderer Weise verbunden geblieben. So habe NRW es auch ihm zu verdanken, dass die Bundesstadt Bonn heute starker Standort der Vereinten Nationen sei. Für sein großartiges Engagement sei ihm deshalb 2019 der Staatspreis verliehen worden.

Quelle: dpa